Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel 2.6.30 bringt Änderungen an Ext3 und Ext4

Schnellstart mit dem Kernel

Während die Distributoren ihre Init-Systeme für einen schnelleren Start optimieren, arbeitet Intel auch am Kernel. Aufgenommen wurde nun eine asynchrone Infrastruktur zum Funktionsaufruf. Jetzt kann der Kernel weiter laden, während er noch nach vorhandenen Speichergeräten und Ähnlichem sucht, was den Start weiter beschleunigen soll. Außer mit Gzip kann der Kernel 2.6.30 auch mit LZMA oder Bzip2 komprimiert werden. Bei Bzip2 soll das Kernel-Image so etwa 10 Prozent kleiner und bei LZMA gut 33 Prozent kleiner sein.

Mehr Sicherheit und neue Treiber

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin

Zu den beiden Sicherheitssystemen SELinux und Smack gesellt sich Tomoyo. Wie AppArmor arbeitet Tomoyo auf Basis von Dateipfaden. Dadurch soll sich Tomoyo einfacher verwalten lassen als SELinux. Allerdings ist der Ansatz auch umstritten. LWN hat das System in einem Artikel näher beleuchtet.

Die im Kernel enthaltene Software-RAID-Funktion ermöglicht es, Datenträger aus einem RAID5-Verbund zu entfernen. Daneben ist es möglich, ein RAID 1 in ein RAID 5 umzuwandeln.

Bei den Netzwerktreibern ist ar9170 für die WLAN-Chipsätze Atheros AR9170 hinzugekommen. Für WLAN-Chips der Reihe 88w8xxx von Marvell ist der Treiber mwl8k neu im Kernel. Auch für kabelgebundene Netzwerke gibt es einige neue Treiber, darunter igbvf für Intel 82576 Virtual Function Ethernet. Der Treiber ethoc unterstützt die Opencores-Netzwerkkarten. Der radeon-Grafiktreiber unterstützt die R6xx/R7xx-GPUs und radeonfb bietet Suspend- und Resume-Funktionen in Zusammenarbeit mit ATI Mobility Radeon RV350. Auch die Treiber für Spezialfunktionen von Dell-, Sony- und Thinkpad-Notebooks wurden verbessert und wie üblich wurden die Alsa-Audiotreiber im Kernel aktualisiert. Das Crypto-Subsystem soll auf modernen Rechnern mit mehreren Kernen schneller arbeiten.

Das Framework Ftrace, mit dem sich nach Code-Bereichen suchen lässt, in denen sich das System noch optimieren lässt, funktioniert mit der neuen Kernel-Version auf Intanium- und PowerPC-Systemen. Zudem gibt es neue Plug-ins für Ftrace.

Das beim Linux-Kernel 2.6.29 eingesprungene Maskottchen Tuz ist beim Kernel 2.6.30 nicht mehr zuständig. Der Pinguin Tux übernimmt seine Aufgabe mit dieser Kernel-Version wieder.

Der Linux-Kernel 2.6.30 steht wie üblich als Archiv und Patch unter kernel.org zum Download bereit. Die Linux-Distributoren werden ihn abhängig von ihrer Aktualisierungspolitik auch als Paket anbieten. Eine gute Auflistung aller neu aufgenommenen Treiber findet sich bei kernelnewbies.org.

 Linux-Kernel 2.6.30 bringt Änderungen an Ext3 und Ext4
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

Der Kaiser! 20. Aug 2009

Beispiel?

nicoledos 11. Jun 2009

nein, das ist ein FAT mit integriertem Tipex.

hb 10. Jun 2009

Das kommt auf die Ansprüche an das Dateisystem an. Stimmt, laut POSIX handelt es...

m_u 10. Jun 2009

Wie gesagt, Anmeldepflicht und Ignore-FUnktion. Ich finde, Golem sollte eine...

ich auch 10. Jun 2009

...du Musst alles was du als Distribution veröffentlicht sogar als Sourcecode...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /