Abo
  • Services:

Palm Pre: Wird Apple die iTunes-Zusammenarbeit verhindern?

Apple erlaubt Drittanbietern keine offizielle Nutzung der iTunes-Software

Vor einer Woche wurde bekannt, dass das Palm Pre direkt mit Apples iTunes-Software synchronisiert. Weil Apple für die iTunes-Software keine Schnittstelle für Drittanbieter bereitstellt, könnte Apple die iTunes-Software-Anbindung des Palm Pre schon bald aushebeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Untersuchungen von Jon Lech Johansen haben ergeben, dass Palm trickst, um der iTunes-Software vorzugaukeln, dass das Pre-Smartphone ein iPod ist. Wenn das Palm Pre als USB-Massenspeicher genutzt wird, gibt sich das Gerät als Palm Pre aus. Damit das Palm Pre Daten mit Apples iTunes-Software austauschen kann, muss das Gerät in den Media-Sync-Modus wechseln.

 

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Befindet sich das Palm Pre im Media-Sync-Modus, gibt sich das Smartphone als iPod von Apple aus. Nur mit diesem Trick ist eine Synchronisierung zwischen Pre und iTunes-Software möglich. Denn es gibt keine offiziellen Schnittstellen, so dass sich nur Apples Geräte mit der iTunes-Software synchronisieren lassen.

Jon Lech Johansen mutmaßt, dass es für Apple ein Leichtes ist, das Palm Pre von einer Synchronisierungsmöglichkeit mit der iTunes-Software auszuschließen. Ein einfaches Update der iTunes-Software würde genügen, damit das Palm Pre keine Daten mehr mit Apples Software austauschen kann. Ob Apple von dieser Möglichkeit Gebrauch machen wird, ist nicht bekannt.

Bisher hat Apple nicht reagiert. Mit dem aktuellen iTunes-Update konnte der Hersteller noch nichts unternehmen, weil Palm erst wenige Tage zuvor die Möglichkeit der iTunes-Synchronisierung des Palm Pre vorgestellt hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 119,99€
  2. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  4. 263,99€

Effi 08. Jun 2009

Vllt bist auch nur du das Kiddi, das sich nicht informaiert hat. Der Pre Itunes Sync...

bubbahh 06. Jun 2009

"BTW Amarok läuft auch auf mehreren Platformen (nicht nur Mac und Windows)" Äh, wenn Du...

keinuser 05. Jun 2009

Damit geht es doch auch, wieso wird denn beim Pre soviel aufhebens darum gemacht? Mich...

buahah 05. Jun 2009

geschlossenes System.. du sagst es... ...deswegen hat ja die EU schon Untersuchungen und...

oni 05. Jun 2009

Dateien schubsen dauert länger, eine Musiksammlung, bei der sämtliche Metainformationen...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /