• IT-Karriere:
  • Services:

Russland geht gegen Windows-XP-Stopp vor

Wettbewerbshüter sehen Interessen der Konsumenten verletzt

Russische Wettbewerbshüter wollen Microsoft zwingen, weiter Windows XP auszuliefern. Die Nachfrage für das Betriebssystem sei in Russland weiterhin groß.

Artikel veröffentlicht am ,

Die russische Anti-Monopolkommission strengt ein Wettbewerbsverfahren gegen den Softwarekonzern Microsoft an, melden russische Medien. Die Kommission bemängelt, Microsoft habe trotz bestehender Nachfrage die Auslieferung des Betriebssystems Windows XP gestoppt und zwinge die Konsumenten so, das Nachfolgeprodukt Windows Vista zu kaufen. Damit verstoße das US-Unternehmen gegen das russische "Gesetz zum Schutz der Konkurrenz", das künstliche Verknappung verbiete. Das sei umso schlimmer, so die Anti-Monopolkommission, weil Microsoft den Markt für Betriebssysteme dominiere.

Inhalt:
  1. Russland geht gegen Windows-XP-Stopp vor
  2. Russland geht gegen Windows-XP-Stopp vor

In Russland, schreibt die russische Onlinezeitung Gazeta.ru, sei die Nachfrage nach Windows XP nicht nur deshalb weiterhin groß, weil Windows Vista vielen einfach nicht gefalle, sondern auch, weil schwächere Hardware weit verbreitet sei und Windows Vista darauf nicht laufe.

Die Zeitung zitiert russische Juristen mit der Auffassung, die Anti-Monopolkommission habe zwar formal recht. Doch Vista sei nun einmal die Weiterentwicklung von XP und es sei sinnlos, sich dem technischen Fortschritt entgegen zu stellen. "Den Fortschritt mit den Anti-Monopolgesetzen bremsen zu wollen wäre so, als würde man die Hersteller von CDs und DVDs dafür belangen, dass sie keine VHS mehr herstellen", argumentiert der Rechtsanwalt Andrej Zelinin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Russland geht gegen Windows-XP-Stopp vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

DerJupp 10. Jun 2009

ööhh wieso?

9876543210 07. Jun 2009

Danke, das war mal ein sehr informativer Beitrag (ebenso wie Deine weiteren Beiträge in...

Remark 07. Jun 2009

Ja, manchmal muss man wirklich ewig nach der Info suchen, die man gerade benötigt. Auch...

QDOS 06. Jun 2009

ja habe ich und zum Spagat sag ich nur mal eines: immer wieder wird von den einen...

Django79 06. Jun 2009

Das Problem: Unser Bauer Horst hat unendlich viele Erdbeeren ganzjährig auf Lager. Als...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /