Abo
  • Services:

Flexibler Memristor entwickelt

NIST-Forscher stellen biegsames Speicherelement vor

Forscher am US National Institute of Standards and Technology (NIST) haben einen flexiblen Memristor entwickelt. Damit lassen sich stromsparende Speicherchips entwickeln, die sich biegen und drehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die NIST-Forscher verwenden für ihren flexiblen Memristor Materialien wie Titan-Dioxid, das preiswert und verfügbar ist. So sollen robuste Speicherkomponenten entstehen, die auch im medizinischen Bereich nützlich sein könnten, beispielsweise eingebettet in Sensoren, die auf der Haut getragen werden.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Auf einen Träger aus Polymeren - eine durchsichtige Folie - brachten die Forscher eine dünne Schicht aus Titan-Dioxid auf. Ein Material, das auch in Sonnencreme verwendet wird. Anschließend wurden elektrische Kontakte aufgebracht, so dass ein Speicherschalter entstand, der mit weniger als 10 Volt arbeitet und seinen Speicherinhalt auch dann erhält, wenn kein Strom angelegt wird. Auch nach 4.000 Biegungen des Materials funktionierte das Ganze noch.

 

Die Arbeitsweise des Schalters ähnelt stark einem sogenannten Memristor, der seinen Widerstand ändert, je nachdem wie viel Ladung hindurch geschickt wurde und diesen Widerstand behält, auch wenn der Strom abgeschaltet wird. Die Theorie dieser vierten fundamentalen elektrischen Komponente neben Kondensator, Widerstand und Spule wurde bereits 1971 entwickelt, aber erst in den letzten Jahren wurde ein Memristor entwickelt.

Da der am NIST entwickelte flexible Memristor aus flüssigen Materialien hergestellt wird, besteht den Forschern zufolge die Möglichkeit, die Bauteile später zu drucken. Die Forschungsergebnisse wurden unter dem Titel A flexible solution-processed memristor in der Juli-2009-Ausgabe des IEEE Electron Device Letters veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Fuuuxxxa 07. Jun 2009

Wenn die Leute sich durch zu aufdringliche Werbung genervt fühlen und daher technische Ma...

sdfklj 05. Jun 2009

Woher sollen die 10V kommen? :) ps: hier sind echt nur affen unterwegs... es gibt keine...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /