Flexibler Memristor entwickelt

NIST-Forscher stellen biegsames Speicherelement vor

Forscher am US National Institute of Standards and Technology (NIST) haben einen flexiblen Memristor entwickelt. Damit lassen sich stromsparende Speicherchips entwickeln, die sich biegen und drehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die NIST-Forscher verwenden für ihren flexiblen Memristor Materialien wie Titan-Dioxid, das preiswert und verfügbar ist. So sollen robuste Speicherkomponenten entstehen, die auch im medizinischen Bereich nützlich sein könnten, beispielsweise eingebettet in Sensoren, die auf der Haut getragen werden.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Auf einen Träger aus Polymeren - eine durchsichtige Folie - brachten die Forscher eine dünne Schicht aus Titan-Dioxid auf. Ein Material, das auch in Sonnencreme verwendet wird. Anschließend wurden elektrische Kontakte aufgebracht, so dass ein Speicherschalter entstand, der mit weniger als 10 Volt arbeitet und seinen Speicherinhalt auch dann erhält, wenn kein Strom angelegt wird. Auch nach 4.000 Biegungen des Materials funktionierte das Ganze noch.

 

Die Arbeitsweise des Schalters ähnelt stark einem sogenannten Memristor, der seinen Widerstand ändert, je nachdem wie viel Ladung hindurch geschickt wurde und diesen Widerstand behält, auch wenn der Strom abgeschaltet wird. Die Theorie dieser vierten fundamentalen elektrischen Komponente neben Kondensator, Widerstand und Spule wurde bereits 1971 entwickelt, aber erst in den letzten Jahren wurde ein Memristor entwickelt.

Da der am NIST entwickelte flexible Memristor aus flüssigen Materialien hergestellt wird, besteht den Forschern zufolge die Möglichkeit, die Bauteile später zu drucken. Die Forschungsergebnisse wurden unter dem Titel A flexible solution-processed memristor in der Juli-2009-Ausgabe des IEEE Electron Device Letters veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fuuuxxxa 07. Jun 2009

Wenn die Leute sich durch zu aufdringliche Werbung genervt fühlen und daher technische Ma...

sdfklj 05. Jun 2009

Woher sollen die 10V kommen? :) ps: hier sind echt nur affen unterwegs... es gibt keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Covid-19-Fälle: Homeoffice bleibt bei Apple die Regel
    Covid-19-Fälle
    Homeoffice bleibt bei Apple die Regel

    Apple kann die Rückkehr ins Büro nicht wie geplant durchführen. Die Coronapandemie verhindert drei Tage Mindestanwesenheit.

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /