Abo
  • Services:
Anzeige

Linux Driver Project wird verlängert

Greg Kroah-Hartman veröffentlicht Statusbericht

Das Linux Driver Project hat in den vergangenen zwei Jahren eine Reihe von neuen Treibern für Linux im Auftrag von Firmen entwickeln können, berichtet Greg Kroah-Hartman. Er sieht diese Arbeit als Erfolg und will sie weiterführen.

Das Linux Driver Project ist mittlerweile zwei Jahre alt. Grund für den Novell-Entwickler Greg Kroah-Hartman, eine Bilanz zu ziehen. Das Projekt bietet Firmen an, Linux-Treiber für sie zu entwickeln - kostenlos. Die Unternehmen müssen den Programmierern nur die nötige Dokumentation ihrer Hardware zur Verfügung stellen. Die Treiber werden unter der GPL lizenziert und können so in den Kernel gelangen.

Anzeige

Laut Kroah-Hartman wurde auch im vergangenen Jahr das Ziel erreicht, weitere Treiber zu schreiben. Das Projekt habe eine Menge neuer Treiber für die unterschiedlichsten Geräte geschrieben und sie in den Mainline-Kernel gebracht. Weitere seien derzeit in der Entwicklung. Etwa zwei Anfragen pro Monat bekomme das Projekt von interessierten Firmen.

Ein weiteres Ziel des Projektes ist es, Firmen zu unterrichten, wie diese ihre Treiber so gestalten können, dass die Kernel-Entwickler zufrieden damit sind. Auch das habe gut funktioniert. Allerdings sei der Bedarf an Informationen über die Kernel-Entwicklung so hoch, dass Kroah-Hartman hier auf die Linux Foundation zählt, um alle Anfragen bedienen zu können.

Auch der Linux-Staging-Zweig ist nach Ansicht von Kroah-Hartman ein Erfolg. Hierin werden neue Treiber entwickelt, die noch nicht reif für den Einzug in den Kernel sind. Prinzipiell können Nutzer so aber schon in einer frühen Entwicklungsphase auf die Treiber zugreifen.

Da das alles gut funktioniert hat, will Kroah-Hartman die Arbeit über das nächste Jahr so fortsetzen. Neben der Entwicklung neuer Treiber bietet Kroah-Hartman Firmen auch an, ihre bestehenden Treiber zu überarbeiten, so dass sie in den Kernel gelangen können. Staging soll der Anlaufpunkt für Nutzer und Entwickler bleiben, die früh Zugriff auf neue Treiber erhalten wollen. Ein paar Änderungen an der Prozedur der Treiberentwicklung soll es laut Kroah-Hartman aber geben. Die wollen die Entwickler über ihre Mailingliste ausarbeiten.


eye home zur Startseite
wand 07. Jun 2009

Fehlende Erfahrung? Willst du mich auf den Arm nehmen? Linux bzw. UNIX gab es schon auf...

wand 07. Jun 2009

Und weiter? Gibt es schon: PCI, etc.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  2. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  3. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  4. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  5. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  6. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  7. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X

  8. Anno 1800

    "Was für ein Wunderwerk der Technik"

  9. Energy Harvesting

    Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

  10. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: "Überraschendes Aus"

    PhonierDeluxe | 13:19

  2. Re: Dann müsste er sich ja selbst verbieten...

    avon | 13:18

  3. Re: Von Relic?... Oh nein

    ArcherV | 13:18

  4. Re: Wünsche für das neue ANNO

    DeathMD | 13:18

  5. Re: In den Finger geschnitten: Klage gen Zwilling...

    jo-1 | 13:17


  1. 13:00

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:11

  6. 12:10

  7. 12:04

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel