Abo
  • IT-Karriere:

Leben und Sterben in Mass Effect 2

Das galaktische Abenteuer rund um Commander Shepard geht in die Fortsetzung

E3

Wie geht es Commander Shepard? Lebt er in Mass Effect 2 oder nicht? Um diese Fragen entspinnt sich ein Teil der Handlung des Rollenspiels, das Bioware auf der E3 mit filmreifen Echtzeit-Sequenzen vorgestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Marketingkampagnen für Computerspiele drehen sich normalerweise um Grafikeffekte, weibliche Haupt- oder Randfiguren oder die Bildwiderholrate. Nicht so bei Mass Effect 2. Da spricht Bioware vor allem darüber, ob Commander Shepard, der schon in Teil 1 der als Trilogie angelegten Reihe die Hauptfigur ist, überhaupt noch lebt und wenn ja, ob er womöglich im Verlaufe der Geschehnisse stirbt. Um es klar zu sagen: Er lebt. Aber was dann mit ihm passiert, ist unklar. Bioware hat der Presse am Ende der E3-Präsentation eine kurze Sequenz mit der Bitte gezeigt, nicht darüber zu berichten. Viel bringen würde das allerdings auch nicht, weil sie exakt so viele Fragen aufwirft wie beantwortet.

 

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld

Die Handlung dreht sich um Menschen und andere Kreaturen, die überall in der Galaxie auf geheimnisvolle Weise einfach verschwinden. Der Spieler ist Mitglied der Organisation, die das untersucht - und dabei hinter allerlei düstere Geheimnisse kommt. Bioware hat auf der E3 eine Mission gezeigt, in der Shepard den gefährlichsten Auftragsmörder des Universums sucht, einen außerirdischen namens Thane.

Bei einer Multiple-Choice-Plauderei mit einer nur halbwichtigen Person war eines der neuen Features des Spiels zu sehen: Gelegentlich taucht während der Dialoge am unteren Bildschirmrand ein kleines Icon auf. Solange das zu sehen ist, kann der Spieler die Gesprächsebene spontan verlassen und handeln. Im gezeigten Fall schleuderte er sein Gegenüber wütend durch eine Glasscheibe in die Tiefe einer galaktischen Metropole.

Die Kämpfe sind deutlich aufwendiger als in Teil 1. So hat Bioware die Explosionen sichtbar überarbeitet und für einen höheren Wumms-Faktor gesorgt. Außerdem gibt es künftig ein System, bei dem es auch darauf ankommt, welches feindliche Körperteil der Spieler anvisiert - ein Kopftreffer richtet mehr Schaden an. Besonders spektakulär sah ein Manöver aus, bei dem der Spieler einen Gegner erst wie schwerelos anhebt und ihn dann etwa mit einem Treffer des Raketenwerfers in weitem Bogen durch die Umgebung schleudert.

Auch die restliche gezeigte Grafik hat Bioware gegenüber Teil 1 deutlich verbessert. Es ist in vielen Szenen nicht mehr erkennbar, ob es sich um vorgerenderte Videosequenzen oder um in Echtzeit berechnete 3D-Grafik handelt, und auch die Animationen wirken ungeheuer aufwendig.

Nach aktuellem Stand erscheint Mass Effect 2 Anfang 2010 für Windows-PC und Xbox 360.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€

Heiko Wagner 08. Jun 2009

Hi, ne Idee, ob dass was 'eingekauftes' oder neu geschriebenes ist? Wenn 'eingekauft...

Mozilla... 07. Jun 2009

Ja, Mass Effect 1 hat Securom mit Onlineaktivierung.

SelberTroll 06. Jun 2009

Du bist hier der Troll, wenn Du ne Mischung aus Taktik-Shooter und RPG nicht von nem...

Karlweinet 05. Jun 2009

l wred ich mihr nicht antuhen. Alter Weihn in neuen schleuchen! Autsch. Ja, tu dir das...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /