Abo
  • Services:

Nintendo führt Kopierschutz beim Nintendo DS ein

Iwata: "Wir haben etwas spät reagiert"

E3

Nintendo hat damit begonnen, Spiele für Nintendo DS und DSi mit einem Kopierschutz zu versehen, um der massiven Verbreitung von Raubkopien zu begegnen. Das erklärte Satoru Iwata, Präsident von Nintendo, im Gespräch mit dem Handelsblatt. Zudem kündigte Iwata systematische Klagen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Hintergrund für die Einführung des Kopierschutzes ist ein massives Ansteigen der Schwarzkopien in den vergangenen Monaten. Der Kopierschutz wird zunächst als Hardware auf der Spiele-Speicherkarte integriert sein. Alle Nachfolgemodelle nach der DSi werden auch über einen neuen zusätzlichen Kopierschutz im Gerät verfügen. "Wir haben etwas spät reagiert", räumte Iwata ein. Eine der großen Herausforderungen werde sein, die Kompatibilität mit kommenden Hardwaregeneration mit den Vorgängern sicherzustellen.

 

Stellenmarkt
  1. domainfactory GmbH, Ismaning
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Die Gameboy-Nachfolger Nintendo DS und DSi wurden zusammen weltweit bisher rund 100 Millionen mal verkauft. In jüngster Zeit tauchen immer mehr Adapterkarten im Format des Gameslots der DS-Modelle auf, die dann mit einer Micro-SD-Karte versehen und mit kopierter Software aus Tauschbörsen gefüllt werden. Das Spielehandheld akzeptiert diese Karte dann wie das Original.

In Zukunft soll das nicht mehr der Fall sein, weil die kopierte Software den Hardwareschutz des Originalspeichers nicht findet und nicht mehr startet. Besonders weit verbreitet ist das Schwarzkopierproblem bei dem DS in südeuropäischen Ländern und Asien. "Wir verlieren massiv Umsatz", so ein Softwarehersteller, der ungenannt bleiben wollte, gegenüber dem Handelsblatt.

Nintendo hat laut Iwata ebenfalls damit begonnen, Anbieter der Adapterkarten systematisch zu verklagen. [von Axel Postinett, Handelsblatt]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Karadars 02. Aug 2009

Zitat:Deppenklatscher Immer die gleichen Argumentationsketten. Es gibt unmengen...

Nintendo-Man 05. Jun 2009

Ja, die "kleinen" Angestellten bekommen tatsächlich Boni ausbezahlt. Da wir hier in...

irgendjemand 05. Jun 2009

So ein Quatsch! Viele Kinder, (12 - 16 oder so) laden sich die Spiele einfach runter...

Der Kaiser! 05. Jun 2009

Es sind bestimmt mehr..

Dirk-M. 05. Jun 2009

...erst Kopierschutz einführen, clever die Jungs ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /