T-Mobiles Musikshop gibt DRM auf

Warner Music Group sperrt sich

Der Kopierschutz der Mobile Jukebox gehört ab sofort der Vergangenheit ein. Der Musikshop von T-Mobile verzichtet ab sofort auf DRM. T-Mobile hat sich mit allen Musiklabels außer mit der Warner Music Group und fast allen Independents darauf geeinigt, die Kunden künftig nicht mehr zu gängeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisherigen Rechtemaßnahmen erlaubten nur das Abhören der Musik auf dem Handy. Ging der Download verloren, durften die Dateien nur insgesamt viermal heruntergeladen werden. Gingen sie ein fünftes Mal verloren, stand ein Neuerwerb ins Haus.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Referent Technik / Schwerpunkt OSS (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Der Shop enthält nach Angaben von T-Mobile rund zwei Millionen Songs, die künftig DRM-frei sind. Sie können als MP3 auch auf anderen Abspielgeräten wiedergegeben werden, teilte das Unternehmen mit. Dabei ist es unerheblich, ob die Musik über das Handy oder den PC heruntergeladen wurde. Auch in Österreich sind die Titel seit dem 4. Juni 2009 kopierschutzbefreit.

Die bisher gekauften Musiktitel behalten ihren DRM-Schutz allerdings. Eine nachträgliche Befreiung sieht T-Mobile nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Preisfrage 07. Jun 2009

Bei Schallplatten/Bändern ebenfalls! Vorteil dieser Datenträger: Es gibt sie auch noch...

Blair 07. Jun 2009

weiterverkaufen kann man mp3s afaik nicht. mit drm kann man sie theoretisch verleihen...

Deppendetektor 05. Jun 2009

jetzt wohl mehr Kunden fuer diesen Dienst bekommt? Ich denke nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /