Abo
  • Services:

Datenschützer: Versprechen zu Google Street View gebrochen

"Land wird mit illegaler Kameraüberwachung überzogen"

Google hält nach Aussage von Datenschützern seine in Deutschland gemachten datenschutzrechtlichen Zusagen zu Google Street View nicht ein. Das Land werde mit illegaler Kameraüberwachung überzogen, bemängelt Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Weichert wirft dem US-Konzern Google vor, seine Zusagen zu Google Street View nicht einzuhalten. Am 23. März 2009 hatten sich die Datenschutzaufsichtsbehörden in Schwerin mit Google getroffen. Das Internetunternehmen hatte zugesichert, Widersprüche unter der E-Mail-Adresse streetview-deutschland@google.com anzunehmen. Den Menschen, die Abbildungen ihrer Häuser, Vorgärten und Autos nicht bei dem Geodatendienst wiederfinden wollen, wurde zugesichert, im Widerspruchsfall die erstellten Bilder schon "vor der Veröffentlichung unkenntlich" zu machen. Google will hierzulande noch 2009 mit Google Street View starten und schickt deshalb seine Fahrzeuge mit Kameraturm wieder durch deutsche Städte.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Die in Deutschland erfassten Bilder würden umgehend in die USA transferiert, so Weichert. "Eine Rechtfertigung hierfür konnte bisher nicht vorgelegt werden. Über die Löschung beziehungsweise unwiederbringliche Verpixelung bei der Bearbeitung der Rohdaten besteht weiter Klärungsbedarf."

Werden Beschwerden ernst genommen?

Beschwerden beim Landesdatenschützer bezögen sich darauf, dass Google nicht einmal den Eingang der Widersprüche von Betroffenen bestätige. Erst auf massives Drängen wurden am 3. Juni 2009 von Google Eingangsbestätigungen in Aussicht gestellt, was aber "noch eine Weile dauern" könne.

Weichert sagte dazu: "Der internationale Konzern kann nicht wie eine informationelle Dampfwalze über nationale Regeln hinweggehen" und das Land ungestraft mit illegaler Kameraüberwachung überziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

c-t-x 06. Nov 2009

... dabei muss dieser ja nicht mal ausarten. Einfach ein paar Farbbeutel auf die Cam, und...

Carlsberg 11. Jun 2009

Ich mache eine Prezentation über Google Street View und es interresiert mich welche...

Tach 05. Jun 2009

In Teutschland darf man zwar keine Strassen fotografieren. Als Ersatz kommt dann aber die...

ap (Golem.de) 05. Jun 2009

Jetzt liegt das Datum wieder in der Vergangenheit. ;) Danke!

Juwani 05. Jun 2009

Ich hoffe das Google Deutschland einfach vergisst und dieses Kaff auslässt! Am besten...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /