Intel kauft Wind River für 884 Millionen US-Dollar

Chiphersteller will jenseits von PCs und Server wachsen

Intel übernimmt mit Wind River einen Spezialisten für Embedded-Betriebssysteme mit starken Wurzeln im Open-Source-Bereich. Insgesamt bezahlt Intel rund 884 Millionen US-Dollar für das Unternehmen, 11,50 US-Dollar pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Wind River zählt zu den größten Anbietern von Software für Embedded-Systeme und soll Intel helfen, das Software-Geschäft jenseits von PCs und Servern auszubauen. Dabei geht es vor allem um Smartphones, mobile Internetgeräte (MIDs), Unterhaltungselektronik, In-Car-Infotainment und Netzwerkequipment.

Das Geschäftsmodell von Wind River soll sich nicht ändern, das Unternehmen künftig als Tochter von Intel agieren und auch als solche will Wind River weiterhin Lösungen für unterschiedliche Hardware-Architekturen anbieten. Zu den wichtigsten Produkten des Unternehmens gehört VxWorks, ein proprietäres Echtzeit-Betriebssystem.

Das 1981 gegründete Unternehmen Wind River beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter und setzt seit einigen Jahren auf Linux, nachdem das Unternehmen zuvor einer der größten Verfechter von BSD war. Zuletzt war Wind River unter anderem an der Entwicklung von Intels Linux-Distribution Moblin für atombasierte Netbooks beteiligt und entwickelte zusammen mit Freescale, Mips und Montavista die Embedded Glibc (Eglibc), die künftig unter anderem in Debian die Glibc ersetzen soll. 2008 stellte das Unternehmen einen eigenen Hypervisor zur Hardwarevirtualisierung vor.

Wind River erzielte im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 359,7 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /