Intel kauft Wind River für 884 Millionen US-Dollar

Chiphersteller will jenseits von PCs und Server wachsen

Intel übernimmt mit Wind River einen Spezialisten für Embedded-Betriebssysteme mit starken Wurzeln im Open-Source-Bereich. Insgesamt bezahlt Intel rund 884 Millionen US-Dollar für das Unternehmen, 11,50 US-Dollar pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Wind River zählt zu den größten Anbietern von Software für Embedded-Systeme und soll Intel helfen, das Software-Geschäft jenseits von PCs und Servern auszubauen. Dabei geht es vor allem um Smartphones, mobile Internetgeräte (MIDs), Unterhaltungselektronik, In-Car-Infotainment und Netzwerkequipment.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln
  2. Teamleiter (m/w/d) Informationsmanagement SAP BW & SAP Basis
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Geschäftsmodell von Wind River soll sich nicht ändern, das Unternehmen künftig als Tochter von Intel agieren und auch als solche will Wind River weiterhin Lösungen für unterschiedliche Hardware-Architekturen anbieten. Zu den wichtigsten Produkten des Unternehmens gehört VxWorks, ein proprietäres Echtzeit-Betriebssystem.

Das 1981 gegründete Unternehmen Wind River beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter und setzt seit einigen Jahren auf Linux, nachdem das Unternehmen zuvor einer der größten Verfechter von BSD war. Zuletzt war Wind River unter anderem an der Entwicklung von Intels Linux-Distribution Moblin für atombasierte Netbooks beteiligt und entwickelte zusammen mit Freescale, Mips und Montavista die Embedded Glibc (Eglibc), die künftig unter anderem in Debian die Glibc ersetzen soll. 2008 stellte das Unternehmen einen eigenen Hypervisor zur Hardwarevirtualisierung vor.

Wind River erzielte im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 359,7 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truth Social
Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
Artikel
  1. Social Media: Laut Insider nimmt Facebook Hassrede für mehr Profit in Kauf
    Social Media
    Laut Insider nimmt Facebook Hassrede für mehr Profit in Kauf

    Um Investoren zu halten, sah es Facebook bei einigen Accounts nicht so genau. Das ist zumindest die Aussage eines neuen Whistleblowers.

  2. Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
    Infiltration bei Apple TV+
    Die Außerirdischen sind da!

    Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /