Abo
  • Services:

Sony Ericssons PlayNow Arena bald mit Filmen und Software

Filme werden nur mit vielen Einschränkungen angeboten

Sony Ericsson will neben Musik, Klingeltönen und Bildschirmschonern auch Filme und Applikationen über PlayNow Arena anbieten. Den Anfang machen Videofilme, Entwickler können Applikationen für Mobiltelefone ab 1. Juli 2009 einreichen. Für den Vertrieb von Applikationen fallen keine Gebühren an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Filmangebot in PlayNow Arena soll noch im Juni 2009 starten, sobald das Walkman-Handy W995 in den Handel kommt. Der Filmdownload ist dann an bestimmte Modelle des Handyherstellers gekoppelt. Zunächst gibt es den Dienst nur mit dem W995.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Für ein Jahr kann der Anwender maximal 60 Filme herunterladen und sich auf dem Mobiltelefon ansehen. Allerdings hat der Kunde zunächst nur Zugriff auf maximal 15 Titel. Jeden Monat sollen dann rund vier neue Filme dazu kommen. Welche Filme Sony Ericsson seinen Kunden anbietet, bleibt vollkommen unklar. Es ist also nicht bekannt, ob es sich um aktuelle Kinofilme, neue DVD-Veröffentlichungen oder aber alte Filme handelt, die schon etliche Male im Fernsehen gesendet wurden.

Die Filme müssen über den PC geladen und dann auf das Mobiltelefon übertragen werden. Einen direkten Zugriff auf das Filmangebot von PlayNow Arena mit dem Handy ist nicht vorgesehen. Bei der Übertragung vom PC zum Handy wird die Videodatei an das Mobiltelefon angepasst, nähere Details hat der Hersteller dazu nicht genannt.

Filme mit striktem Rechtemanagement

Alle Filme sind mit einem digitalen Rechtemanagement versehen und können ausschließlich auf einem Mobiltelefon von Sony Ericsson abgespielt werden. Nicht einmal auf dem PC darf die Filmdatei angesehen werden. Zudem kann ein Film nach dem Herunterladen nur 90 Tage lang angesehen werden, danach kann die Videodatei nur noch gelöscht werden.

Im Laufe des Jahres will Sony Ericsson über PlayNow Arena Handysoftware vertreiben. Ein genaueres Datum liegt nicht vor. Zunächst können darüber Java und Symbian-Applikationen angeboten werden. Zu einem späteren Zeitpunkt will Sony Ericsson auch den Vertrieb von Software für andere Plattformen erlauben. Auch dazu liegen keine weiteren Angaben vor.

Ab dem 1. Juli 2009 sollen Softwareanbieter die Möglichkeit haben, ihre Applikationen auf www.submit.sonyericsson.com einzustellen. Sony Ericsson verlangt keine Gebühren von den Anbietern, wenn sie ihre Programme über diese Plattform vertreiben wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /