Abo
  • Services:
Anzeige

Sony Ericssons PlayNow Arena bald mit Filmen und Software

Filme werden nur mit vielen Einschränkungen angeboten

Sony Ericsson will neben Musik, Klingeltönen und Bildschirmschonern auch Filme und Applikationen über PlayNow Arena anbieten. Den Anfang machen Videofilme, Entwickler können Applikationen für Mobiltelefone ab 1. Juli 2009 einreichen. Für den Vertrieb von Applikationen fallen keine Gebühren an.

Das Filmangebot in PlayNow Arena soll noch im Juni 2009 starten, sobald das Walkman-Handy W995 in den Handel kommt. Der Filmdownload ist dann an bestimmte Modelle des Handyherstellers gekoppelt. Zunächst gibt es den Dienst nur mit dem W995.

Anzeige

Für ein Jahr kann der Anwender maximal 60 Filme herunterladen und sich auf dem Mobiltelefon ansehen. Allerdings hat der Kunde zunächst nur Zugriff auf maximal 15 Titel. Jeden Monat sollen dann rund vier neue Filme dazu kommen. Welche Filme Sony Ericsson seinen Kunden anbietet, bleibt vollkommen unklar. Es ist also nicht bekannt, ob es sich um aktuelle Kinofilme, neue DVD-Veröffentlichungen oder aber alte Filme handelt, die schon etliche Male im Fernsehen gesendet wurden.

Die Filme müssen über den PC geladen und dann auf das Mobiltelefon übertragen werden. Einen direkten Zugriff auf das Filmangebot von PlayNow Arena mit dem Handy ist nicht vorgesehen. Bei der Übertragung vom PC zum Handy wird die Videodatei an das Mobiltelefon angepasst, nähere Details hat der Hersteller dazu nicht genannt.

Filme mit striktem Rechtemanagement

Alle Filme sind mit einem digitalen Rechtemanagement versehen und können ausschließlich auf einem Mobiltelefon von Sony Ericsson abgespielt werden. Nicht einmal auf dem PC darf die Filmdatei angesehen werden. Zudem kann ein Film nach dem Herunterladen nur 90 Tage lang angesehen werden, danach kann die Videodatei nur noch gelöscht werden.

Im Laufe des Jahres will Sony Ericsson über PlayNow Arena Handysoftware vertreiben. Ein genaueres Datum liegt nicht vor. Zunächst können darüber Java und Symbian-Applikationen angeboten werden. Zu einem späteren Zeitpunkt will Sony Ericsson auch den Vertrieb von Software für andere Plattformen erlauben. Auch dazu liegen keine weiteren Angaben vor.

Ab dem 1. Juli 2009 sollen Softwareanbieter die Möglichkeit haben, ihre Applikationen auf www.submit.sonyericsson.com einzustellen. Sony Ericsson verlangt keine Gebühren von den Anbietern, wenn sie ihre Programme über diese Plattform vertreiben wollen.


eye home zur Startseite
HuSo 04. Jun 2009

wtf is itunes?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  3. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,00€
  2. 4,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    p4m | 22:31

  2. Re: Rechner mit Termin zu Haftprüfung und...

    ptepic | 22:13

  3. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    elf | 22:13

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Cok3.Zer0 | 22:10

  5. Re: Simple lösung

    MarioWario | 22:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel