• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Core i5 40 Prozent schneller, später mit TurboMemory

Neue Details zu Lynnfield

In Taipeh hat Intels Desktop-Chef Robert Crooke weitere Details zu den noch 2009 erscheinenden Prozessoren der Core-i5-Reihe bestätigt. Der Nachfolger des Core 2 Quad soll durch verbesserten Turbo-Boost deutlich schneller werden. Und das gefloppte TurboMemory wird 2010 neu aufgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits auf der Cebit 2009 gab es erste Mainboards mit P55-Chipsatz und Sockel 1156 zu sehen, welche den Quad-Core Lynnfield aufnehmen sollen. Höchste Zeit also, auf der Computex, wo zahlreiche weitere dieser Boards ausgestellt werden, etwas mehr zu den Prozessoren und der Plattform zu verraten. Dass Lynnfield aber den schon lange bekannten Markennamen Core i5 bekommen wird, bestätigte Intel noch immer nicht.

Inhalt:
  1. Intel: Core i5 40 Prozent schneller, später mit TurboMemory
  2. Intel: Core i5 40 Prozent schneller, später mit TurboMemory

Lynnfield und sein Dual-Core-Ableger Clarksfield sollen die Nehalem-Architektur, die es bisher nur in der teuren Serie Core i7 gibt, fit für den Massenmarkt machen. Dabei wird ein Grafikkern auf einem separaten Die, aber im selben Chipgehäuse an die CPU angebunden. Wie Robert Crooke in seiner Keynote in Taipeh sagte, soll er "den Großteil des Umsatzes mit dem Core 2 Quad ersetzen". Er verglich dazu einen Lynnfield unbekannter Taktfrequenz mit dem Q9650 (3 GHz).

Turbo-Boost mit vier oder mehr Stufen?
Turbo-Boost mit vier oder mehr Stufen?
Bei dem synthetischen Integer-Test SPECint_base2006 soll der Lynnfield ganze 40 Prozent schneller sein, im ebenfalls synthetischen Cinebench R10 noch 20 Prozent. Beide Tests profitieren stark vom HyperThreading der Nehalems, das aus vier physikalischen acht virtuelle Kerne macht. Die Rechenleistung eines einzelnen Kerns will Intel mit Lynnfield aber auch gesteigert haben: Das schlecht in Threads aufgeteilte iTunes wandelt nach Intels Test Audiodateien 14 Prozent schneller um.

Übersicht der Codenamen
Übersicht der Codenamen
Ein Grund dafür dürfte der erweiterte Turbo-Boost sein, mit dem sich Nehalem-Prozessoren selbst übertakten können. Diese Funktion sieht beim Core i7 zwei Stufen von je 133 MHz vor, die nur ausgereizt werden, wenn nur ein Kern rechnet. Bei Last auf zwei oder mehr Kernen schaltet der Core i7 nur eine Stufe hoch. Robert Crooke sprach jedoch davon, dass dank Turbo-Boost ein Lynnfield mit nominal 2,93 GHz auch 3,6 GHz erreichen kann.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. ADMIRAL ENTERTAINMENT GmbH, Bingen

Das entspräche einer Übertaktung um fünf Stufen, die Intel "Bins" nennt. Auf seinen Folien deutet Intel grafisch jedoch nur vier Stufen an, in den Demonstrationen während Crookes Rede war aber zu sehen, dass der Prozessor auch bei Belastung von drei Kernen noch zwei Stufen schneller lief.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel: Core i5 40 Prozent schneller, später mit TurboMemory 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  3. 39,99€

Heitmanns... 05. Jun 2009

Mit dem Riesen-Hebel lässt sich sowas ganz gut regeln, denke ich.

Wartender 04. Jun 2009

Ich warte und warte und alles wird immer besser und schneller, nur energiesparender...

Nelson 04. Jun 2009

ich weiß ja nicht wie man das schafft aber anscheinend hat der autor des textes die...

blaub4r 04. Jun 2009

made my day :)))))) 111elf111 Diese Antwort Liebe ich :P . Man merkt auf der Stelle das...

d2 04. Jun 2009

Respekt kleiner, nur ein Jahr, dabei müsste es ja mehr sein... das ist ja eine super...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /