Abo
  • Services:
Anzeige

Intel: Core i5 40 Prozent schneller, später mit TurboMemory

Neue Details zu Lynnfield

In Taipeh hat Intels Desktop-Chef Robert Crooke weitere Details zu den noch 2009 erscheinenden Prozessoren der Core-i5-Reihe bestätigt. Der Nachfolger des Core 2 Quad soll durch verbesserten Turbo-Boost deutlich schneller werden. Und das gefloppte TurboMemory wird 2010 neu aufgelegt.

Bereits auf der Cebit 2009 gab es erste Mainboards mit P55-Chipsatz und Sockel 1156 zu sehen, welche den Quad-Core Lynnfield aufnehmen sollen. Höchste Zeit also, auf der Computex, wo zahlreiche weitere dieser Boards ausgestellt werden, etwas mehr zu den Prozessoren und der Plattform zu verraten. Dass Lynnfield aber den schon lange bekannten Markennamen Core i5 bekommen wird, bestätigte Intel noch immer nicht.

Anzeige

Lynnfield und sein Dual-Core-Ableger Clarksfield sollen die Nehalem-Architektur, die es bisher nur in der teuren Serie Core i7 gibt, fit für den Massenmarkt machen. Dabei wird ein Grafikkern auf einem separaten Die, aber im selben Chipgehäuse an die CPU angebunden. Wie Robert Crooke in seiner Keynote in Taipeh sagte, soll er "den Großteil des Umsatzes mit dem Core 2 Quad ersetzen". Er verglich dazu einen Lynnfield unbekannter Taktfrequenz mit dem Q9650 (3 GHz).

Turbo-Boost mit vier oder mehr Stufen?
Turbo-Boost mit vier oder mehr Stufen?
Bei dem synthetischen Integer-Test SPECint_base2006 soll der Lynnfield ganze 40 Prozent schneller sein, im ebenfalls synthetischen Cinebench R10 noch 20 Prozent. Beide Tests profitieren stark vom HyperThreading der Nehalems, das aus vier physikalischen acht virtuelle Kerne macht. Die Rechenleistung eines einzelnen Kerns will Intel mit Lynnfield aber auch gesteigert haben: Das schlecht in Threads aufgeteilte iTunes wandelt nach Intels Test Audiodateien 14 Prozent schneller um.

Übersicht der Codenamen
Übersicht der Codenamen
Ein Grund dafür dürfte der erweiterte Turbo-Boost sein, mit dem sich Nehalem-Prozessoren selbst übertakten können. Diese Funktion sieht beim Core i7 zwei Stufen von je 133 MHz vor, die nur ausgereizt werden, wenn nur ein Kern rechnet. Bei Last auf zwei oder mehr Kernen schaltet der Core i7 nur eine Stufe hoch. Robert Crooke sprach jedoch davon, dass dank Turbo-Boost ein Lynnfield mit nominal 2,93 GHz auch 3,6 GHz erreichen kann.

Das entspräche einer Übertaktung um fünf Stufen, die Intel "Bins" nennt. Auf seinen Folien deutet Intel grafisch jedoch nur vier Stufen an, in den Demonstrationen während Crookes Rede war aber zu sehen, dass der Prozessor auch bei Belastung von drei Kernen noch zwei Stufen schneller lief.

Intel: Core i5 40 Prozent schneller, später mit TurboMemory 

eye home zur Startseite
Heitmanns... 05. Jun 2009

Mit dem Riesen-Hebel lässt sich sowas ganz gut regeln, denke ich.

Wartender 04. Jun 2009

Ich warte und warte und alles wird immer besser und schneller, nur energiesparender...

Nelson 04. Jun 2009

ich weiß ja nicht wie man das schafft aber anscheinend hat der autor des textes die...

blaub4r 04. Jun 2009

made my day :)))))) 111elf111 Diese Antwort Liebe ich :P . Man merkt auf der Stelle das...

d2 04. Jun 2009

Respekt kleiner, nur ein Jahr, dabei müsste es ja mehr sein... das ist ja eine super...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 23:31

  2. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Dadie | 23:31

  3. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 23:03

  4. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56

  5. Re: So ein Müll

    Teebecher | 22:52


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel