NEC: Gekrümmter 43-Zoll-Bildschirm kostet 8.000 US-Dollar

Gebogener Bildschirm soll Produktivität erhöhen

NECs Curved Ultrawide Display mit einer Diagonale von 43 Zoll soll ab Juli 2009 ausgeliefert werden. Billig ist das Display nicht, das dem Betrachter auch beim Drehen des Kopfes einen relativ konstanten Abstand zum Bildschirm bietet. Das gilt für Anschaffung und Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

NECs CRV43 ist ein gebogenes und besonders breites 42,8-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.880 x 900 Pixeln. Zuvor war der Monitor auch als CRVD-42DWX+ bekannt. Dank der Biegung des Displays soll der Bildschirm besonders angenehmes Arbeiten bei breiten Formaten ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# (m/w/d)
    Hays AG, Lübeck
  2. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
Detailsuche

Gegenüber Mehrmonitorlösungen hat dieser Monitor einige Vorteile. Es entfallen die Displayränder des Gehäuses zwischen den Monitoren und die Taskleiste unter Windows wird nativ auf die gesamte Breite des 32:10-Monitors erweitert. Zudem bleibt der Abstand des Betrachters zum Monitorbild konstanter als bei einem Mehrmonitorsetup. Außerdem braucht es nur einen Grafikkarten-Ausgang für das CRV43. Für den Anschluss reicht eine Grafikkarte mit Single-Link-DVI-D oder HDMI 1.3. Das macht den Anschluss mehrerer dieser Displaylösungen einfach.

Außerdem bietet der Monitor noch Anschlüsse für USB-Peripherie an. Insgesamt soll das Display zu einer erhöhten Produktivität führen und so die Mehrkosten rechtfertigen.

Das Display ist laut NEC besonders schnell und kann bereits innerhalb von 0,02 ms den Zustand eines Pixels ändern. Ein schnelles TN-Display bräuchte hier mindestens die hundertfache Zeit. Dafür ist der Bildschirm mit 200 Candela pro Quadratmeter recht dunkel. Den Kontrast gibt NEC mit 10.000:1 an. Zur verwendeten Displaytechnik macht NEC keine Angaben. Flüssigkristalltechnik (LCD) wird nicht eingesetzt, stattdessen arbeitet das Gerät mit Rückprojektion.

Der Pixelabstand liegt bei 0,36 mm oder 71 dpi. Damit ist die Pixeldichte deutlich niedriger als bei den meisten anderen Displays. Ein 17-Zoll-Display mit 1.280 x 1.024 Pixeln hat etwa 96 dpi. Dieselbe Auflösung bei einem 19-Zoll-Monitor entsprechen 86 dpi. Bei den 22-Zoll-Breitbilddisplays sind 90 dpi üblich, bei einer Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln.

Der gebogene Bildschirm nimmt vergleichsweise viel Leistung mit seiner Displaytechnik auf. NEC gibt hier stolze 200 Watt an. Teuer ist beim CRV43 auch die Anschaffung. In den USA soll der Monitor ab Juli 2009 für 8.000 US-Dollar zu haben sein. Die US-Garantie ist drei Jahre lang und gilt auch für die Hintergrundbeleuchtung. NEC Displays Deutschland konnte auf Nachfrage noch keine Informationen zu diesem Display herausgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gucki123 08. Jun 2009

Wieso uneinsichtig? Meinst Du ich müßte unbedingt deine Meinung teilen? Ich sage doch...

HansMaierMüller... 05. Jun 2009

Volle Zustimmung. Ich habe hier aktuell zwei 20 Zoll Monitore (haben gebraucht 100 EUR...

lottikarotti 05. Jun 2009

Das sind aber keine Business-Anwendungen. :/ Ich kenne keine professionelle Software mit...

darky75 05. Jun 2009

das ist schon ein geiles teil, nur leider zu teuer, aber angenehmer zum drauf schauen...

schrott 05. Jun 2009

ham die n schatten ? meine ganze zockerkiste hier braucht keine 200 watt ! typisch ami...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /