Abo
  • Services:

Lacinema Black: Mediaplayer mit Design

Nur der Lacinema Black Record kann auch Videos aufnehmen

Lacie hat zwei HD-Mediaplayer für das Wohnzimmer vorgestellt. Der Lacinema Black Record ist als vielseitige Aufnahmelösung konzipiert, während der Lacinema Black Play eine abgespeckte und günstigere Variante des Mediaplayers ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Lacinema Black will Lacie zwei Mediaplayer auf den Markt bringen, die ihre Medien sowohl im Netzwerk, als auch von der integrierten Festplatte abspielen können. Die Mediaplayer sind wahlweise mit einer 500 GByte oder 1 TByte großen Festplatte erhältlich. Da das Gerät sich als UPnP-Client im Netzwerk zu erkennen gibt, müssen die Daten nicht auf dem Mediaplayer gelagert werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Die Lacinema-Geräte unterteilen sich in ein aufnahmefähiges Gerät namens Black Record und den reinen Abspieler Black Play. Die Geräte haben eine Auflagefläche von etwa 23 x 23 cm mit einer Höhe von 4,6 cm und wiegen 1,9 kg.

Der Mediaplayer bietet an der Rückseite zahlreiche Ein- und Ausgänge. Für das Zusammenspiel mit Computern gibt es einen Fast-Ethernet-Netzwerkanschluss und die Unterstützung von WLAN nach dem 802.11n-Draft. Zwei USB-Host-Ports (Typ A) sind für den Anschluss von Festplatten hinten und vorne am Gerät vorhanden. Außerdem steht ein USB-Anschluss des Typs B zur Verfügung, mit dem der Mediaplayer sich als Endgerät mit einen Windows-Computer verbinden kann.

Für die Wiedergabe von Medien gibt es einen HDMI-Anschluss (1080p), einen Komponentenausgang (YUV, 1080i) und einen Video-Cinch-Ausgang mit FBAS-Signalen. Ton gibt der Player digital auch über einen optischen S/P-DIF-Ausgang und analog über zwei Cinch-Stecker aus.

Dem Lacinema Black Play fehlen auf der Rückseite die Rekordereingänge des Lacinema Black Record: Aufnahmequellen müssen mit S-Video oder Video-Cinch (FBAS) angebunden werden. Der Lacinema Black Record unterstützt zudem Timeshifting. Lacies Mediaplayer sind PAL- und NTSC-fähig. Nicht-HD-Inhalte können über den Upscaler auf 1080i hochgerechnet werden.

Die Videodaten müssen als AVI, DIVX, MPEG, MP4, MKV, WMV, MOV, ISO, VOB, IFO, ASF, TS, TP, TRP oder M2TS verfügbar sein. Im Audiobereich unterstützt das Gerät neben MP3 und WAV auch OGG, AAC, WMA, AC3 und MP4. Wiedergabelisten müssen im M3U-Format vorliegen.

Die Lacinema-Mediaplayer sollen inklusive einer Fernbedienung ab sofort verfügbar sein. Der Abspieler kostet 370 Euro mit 500 GByte Speicher und 420 Euro mit 1 TByte Kapazität. Der Rekorder kostet 430 Euro mit 500 GByte und 490 Euro mit 1 TByte. Den Geräten liegen Kabel für die meisten Anschlüsse bei, nur ein Kabel für optische Datenübertragung fehlt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Alternativvv 05. Jun 2009

http://www.google.com/search?q=PCH möchtest du uns aufklären?

Hubert.W 05. Jun 2009

Eines fällt mir auf bei 500GB Datenvolumen auf eine Gigabit-Netzwerkanschluss verzichten...

Lino 05. Jun 2009

Da hast du recht. Wer nach grundlegenden Funktionen eines Produktes fragt ist ein Troll...

Carl Weathers 04. Jun 2009

der mehrwert liegt auf der hand :)

DerKaizer 04. Jun 2009

O. K., über meine Arbeit kann ich im Großhandel einkaufen und spare mir die MwSt...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /