Abo
  • Services:
Anzeige

Lacinema Black: Mediaplayer mit Design

Nur der Lacinema Black Record kann auch Videos aufnehmen

Lacie hat zwei HD-Mediaplayer für das Wohnzimmer vorgestellt. Der Lacinema Black Record ist als vielseitige Aufnahmelösung konzipiert, während der Lacinema Black Play eine abgespeckte und günstigere Variante des Mediaplayers ist.

Mit dem Lacinema Black will Lacie zwei Mediaplayer auf den Markt bringen, die ihre Medien sowohl im Netzwerk, als auch von der integrierten Festplatte abspielen können. Die Mediaplayer sind wahlweise mit einer 500 GByte oder 1 TByte großen Festplatte erhältlich. Da das Gerät sich als UPnP-Client im Netzwerk zu erkennen gibt, müssen die Daten nicht auf dem Mediaplayer gelagert werden.

Anzeige

Die Lacinema-Geräte unterteilen sich in ein aufnahmefähiges Gerät namens Black Record und den reinen Abspieler Black Play. Die Geräte haben eine Auflagefläche von etwa 23 x 23 cm mit einer Höhe von 4,6 cm und wiegen 1,9 kg.

Der Mediaplayer bietet an der Rückseite zahlreiche Ein- und Ausgänge. Für das Zusammenspiel mit Computern gibt es einen Fast-Ethernet-Netzwerkanschluss und die Unterstützung von WLAN nach dem 802.11n-Draft. Zwei USB-Host-Ports (Typ A) sind für den Anschluss von Festplatten hinten und vorne am Gerät vorhanden. Außerdem steht ein USB-Anschluss des Typs B zur Verfügung, mit dem der Mediaplayer sich als Endgerät mit einen Windows-Computer verbinden kann.

Für die Wiedergabe von Medien gibt es einen HDMI-Anschluss (1080p), einen Komponentenausgang (YUV, 1080i) und einen Video-Cinch-Ausgang mit FBAS-Signalen. Ton gibt der Player digital auch über einen optischen S/P-DIF-Ausgang und analog über zwei Cinch-Stecker aus.

Dem Lacinema Black Play fehlen auf der Rückseite die Rekordereingänge des Lacinema Black Record: Aufnahmequellen müssen mit S-Video oder Video-Cinch (FBAS) angebunden werden. Der Lacinema Black Record unterstützt zudem Timeshifting. Lacies Mediaplayer sind PAL- und NTSC-fähig. Nicht-HD-Inhalte können über den Upscaler auf 1080i hochgerechnet werden.

Die Videodaten müssen als AVI, DIVX, MPEG, MP4, MKV, WMV, MOV, ISO, VOB, IFO, ASF, TS, TP, TRP oder M2TS verfügbar sein. Im Audiobereich unterstützt das Gerät neben MP3 und WAV auch OGG, AAC, WMA, AC3 und MP4. Wiedergabelisten müssen im M3U-Format vorliegen.

Die Lacinema-Mediaplayer sollen inklusive einer Fernbedienung ab sofort verfügbar sein. Der Abspieler kostet 370 Euro mit 500 GByte Speicher und 420 Euro mit 1 TByte Kapazität. Der Rekorder kostet 430 Euro mit 500 GByte und 490 Euro mit 1 TByte. Den Geräten liegen Kabel für die meisten Anschlüsse bei, nur ein Kabel für optische Datenübertragung fehlt.


eye home zur Startseite
Alternativvv 05. Jun 2009

http://www.google.com/search?q=PCH möchtest du uns aufklären?

Hubert.W 05. Jun 2009

Eines fällt mir auf bei 500GB Datenvolumen auf eine Gigabit-Netzwerkanschluss verzichten...

Lino 05. Jun 2009

Da hast du recht. Wer nach grundlegenden Funktionen eines Produktes fragt ist ein Troll...

Carl Weathers 04. Jun 2009

der mehrwert liegt auf der hand :)

DerKaizer 04. Jun 2009

O. K., über meine Arbeit kann ich im Großhandel einkaufen und spare mir die MwSt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. über Nash Direct GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  2. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  3. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  4. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  5. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  6. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  7. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  8. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  9. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  10. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Also technisch gesehen...

    confuso | 14:54

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    der_wahre_hannes | 14:54

  3. Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    willywichtig | 14:54

  4. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    der_wahre_hannes | 14:50

  5. Re: Mit 5,64 kg Wasserstoff etwa 600 km weit ???

    ramboni | 14:50


  1. 14:54

  2. 13:48

  3. 13:15

  4. 12:55

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel