Abo
  • Services:
Anzeige

Chinesische Blogger: Geduldete Vielfalt im Internet

Drei Sieger an Reise zu Blog-Preisverleihung gehindert

Auf dem Global Media Forum in Bonn haben chinesischen Blogger von der ambivalenten Situation des Internets in ihrem Land berichtet. Das Internet biete zwar Möglichkeiten sich zu informieren, es werde aber zensiert, Nutzer überwacht oder drangsaliert. Das bekamen auch Gewinner der von der Deutschen Welle verliehenen Blog-Preise zu spüren: Sie durften nicht zur Verleihung kommen.

Die chinesische Regierung reagiert auch nach 20 Jahren noch empfindlich auf die Ereignisse vom 4. Juni 1989. Im Vorfeld des 20. Jahrestag der Niederschlagung der Studentenproteste in der Hauptstadt Peking wurde die Zensur strenger: Unmittelbar davor wurde eine Reihe von Internetangeboten gesperrt, darunter vor allem solche, die Nutzern die Möglichkeit geben, eigene Inhalte zu veröffentlichen, wie Blogs, die Fotocommunity Flickr oder der Microbloggingdienst Twitter.

Anzeige

Geduldete Vielfalt

Dem Internet steht die Regierung in Peking nach wie vor ambivalent gegenüber. Derzeit herrsche eine "geduldete Vielfalt", beschreibt der Journalist und Autor Shi Ming die Situation in seiner Heimat. Auf der einen Seite sind sich die Politiker bewusst, dass das Internet ein wichtiger Faktor für die Entwicklung des Landes ist. Auf der andere Seite fürchten sie die freie Meinungsäußerung und reagieren mit Zwangsmaßnahmen: Websites werden gesperrt, Blogger und Nutzer kontrolliert und unter Druck gesetzt.

Entsprechend wird das Land in Zensurranglisten wie der, die die US-Organisation Freedom House kürzlich vorgestellt hat, immer aufgeführt. "Die chinesische Regierung hat die Internetzensur in den vergangenen Jahren immer weiter verschärft, nicht zuletzt durch die Unterstützung westlicher Unternehmen", beklagt der chinesische Blogger Yang Hengjun. Yang und Shi sind beide zu Gast auf dem von der Deutschen Welle veranstalteten Global Media Forum, das dieser Tage in Bonn stattfindet.

Mehr Rechte wahrnehmen

Dennoch hat das Internet - aller Zensur zum Trotz - sehr viel zur Liberalisierung und zur Aufklärung beigetragen. Den Nutzern böten die Blogs oder ausländische Medienangebote beispielsweise die Möglichkeit zum Vergleich mit den manipulativen Angeboten, wie etwa dem der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua, erklärt Shi.

"Im Internet hat man das Recht erlangt, das den Chinesen 1.000 Jahre verwehrt wurde", erklärt Yang. So bekämen Themen wie Menschenrechte und Demokratie mehr Bedeutung. Das sei der Unterschied gegenüber den Protesten von vor 20 Jahren: Seinerzeit hätten die Chinesen noch keine klare Vorstellung gehabt, was Demokratisierung bedeute. "Das ist heute anders", so der Blogger. "Der Drang der Chinesen, ihre Rechte wahrzunehmen, wächst ständig."

Chinesische Blogger: Geduldete Vielfalt im Internet 

eye home zur Startseite
Toshiba-Power 05. Jun 2009

Schweift zwar vom Haupt-Thema ab, aber hilft das große Ganze zu erkennen. Ich frage mich...

Arsch+Seife 04. Jun 2009

das die chin. Regierung ein bisschen mehr über Innere Sicherheit weiss in China als der...

Mein_Name 04. Jun 2009

kt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Amprion GmbH, Pulheim
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals
  3. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  2. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  3. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  4. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  5. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier

  6. Grundversorgung

    Telekom baut auch noch mit Kupfer aus

  7. Playerunknown's Battlegrounds

    Pubg-Schöpfer fordert besseren Schutz vor Klonen

  8. Solarstrom

    Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf

  9. Microsoft

    Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure

  10. Streaming-Streit

    Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: herr trump strebt also eine art...

    DeathMD | 15:14

  2. Re: das wird nix solange...

    thinksimple | 15:14

  3. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    Sicaine | 15:13

  4. Re: Terroristen!!!

    Füchslein | 15:13

  5. Re: [SPOILER] Warum Star Wars einfach nicht mehr...

    Andi K. | 15:12


  1. 15:04

  2. 14:22

  3. 13:00

  4. 12:41

  5. 12:04

  6. 11:44

  7. 11:30

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel