• IT-Karriere:
  • Services:

Final Fantasy XIV - erster Trailer zum Onlinerollenspiel

Keine Ankündigung für Xbox 360

E3

Square Enix hat auf der E3 den Nachfolger seines Onlinerollenspiels Final Fantasy XI (FF11) angekündigt. Ein erstes Video zeigt etwas von der Hintergrundgeschichte von Final Fantasy XIV (FF14).

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als Final Fantasy XI wird Final Fantasy XIV auch für die Playstation 3 erscheinen. Eine Version für Windows-PCs wurde ebenfalls angekündigt, eine Ankündigung für die Xbox 360 fehlt bisher. Das neue Onlinerollenspiel soll weltweit gleichzeitig und in Deutsch, Englisch, Französisch und Japanisch erscheinen. Das Spiel wird im Reich Eorzea stattfinden, eine eigene Geschichte erzählen und neue Abenteuer bieten.

 

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen

Wie weit sich Final Fantasy 14 grafisch und spielerisch vom Vorgänger abheben und welche Unterschiede es zwischen der PC- und PS3-Version geben wird, hat Square Enix nicht verkündet. Auch die Systemanforderungen für PC-Spieler sollen erst später genannt werden. Spielgrafik ist im E3-Trailer kaum zu sehen, er dreht sich primär um die Spielwelt.

Produzent von Final Fantasy XIV ist Hiromichi Tanaka, der bereits an Final Fantasy I, II, III und XI arbeitete. Nobuaki Komoto (Final Fantasy IX, XI) leitet die Entwicklung, die künstlerische Leitung übernimmt Akihiko Yoshida (Vagrant Story, Final Fantasy XII) und für die Musik ist Nobuo Uematsu von Smile Please verantwortlich. Uematsu war an der ganzen Final-Fantasy-Serie beteiligt.

Fertig werden soll Final Fantasy XIV im Laufe des Jahres 2010.

Der Vorgänger spielt in der Fantasiewelt Vana'diel und zählte im vergangenen Jahr 500.000 Abonnenten, bei einer laut Square Enix stabilen Nutzerbasis. Das Spiel startete im Mai 2002 in Japan für die PS2 mit 40-GByte-Festplattenmodul, im März 2004 war es in den USA soweit. Nach Europa kamen jedoch - aufgrund der hier nicht angebotenen PS2-Festplatte - nur die Versionen für Windows-PC (Japan: November 2002, Nordamerika: Oktober 2003, Europa: September 2004) und Xbox 360 (weltweit: April 2006) auf den Markt. Es sind bisher vier kostenpflichtige FF11-Erweiterungen erschienen. Die Abonnenten können unabhängig von System und Land miteinander spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

RobertT 03. Jul 2009

Der aktuelle Online Titel zählt mit den ca. 500.000 Spielern sehr wohl zu den...

Granky 04. Jun 2009

Square scheint von einem Exklusivitätsdeal wohl doch nix zu wissen: http://www.areagames...

Anonymouse 04. Jun 2009

Sieht erstmal ziemlich geil aus, wird sich aber möglicherweise als selben Schrott wie...

Hotohori 04. Jun 2009

Nein, man wird definitiv nicht seinen Char übernehmen können, weil sich dafür die Spiele...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /