Abo
  • Services:

Data Domain akzeptiert NetApps nachgebessertes Angebot

EMC gibt nicht auf

Der Hersteller von Speichersystemen EMC gibt im Bieterwettstreit um Data Domain, einen Anbieter von Deduplication-Storage-Systemen für Unternehmen, nicht auf. Konkurrent NetApp hat sein Übernahmeangebot auf 1,9 Milliarden US-Dollar erhöht, was Data Domain akzeptiert hat. Doch EMC versucht weiter, den Kauf zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller von Speichersystemen EMC gibt im Bieterwettstreit um Data Domain nicht auf. Konkurrent NetApp hat sein Übernahmeangebot auf 1,9 Milliarden US-Dollar erhöht, was Data Domain akzeptiert hat. Doch EMC versucht den Kauf weiterhin zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. AKKA Deutschland GmbH, München-Süd

EMC versucht, die Übernahme von Data Domain durch den Konkurrenten NetApp abzuwenden. Ende Mai 2009 hatte NetApp die Übernahme für 1,5 Milliarden US-Dollar verkündet. EMC hatte angeboten, 1,9 Milliarden US-Dollar in bar für den Wettbewerber bezahlen. EMC-Chef Joseph Tucci verteidigte den hohen Übernahmepreis mit dem Argument, der Bereich des Speichermarktes werde stark wachsen. EMC beobachte Data Domain schon einige Zeit, aber "jemand anderes war schneller". Doch NetApp besserte seinerseits nach und will nun ebenfalls 1,9 Milliarden US-Dollar (30 US-Dollar pro Aktie) in bar und Aktien für Data Domain zahlen. Die Data-Domain-Eigner haben die nachgebesserte Offerte akzeptiert.

EMC erklärte, dass das eigene Barangebot für die Aktionäre besser sei als NetApps-Offerte. EMC-Chef Joe Tucci forderte den Data-Domain-Aufsichtsrat in herrischem Ton auf, "alle Handlungen zu unterlassen, die die Transaktion weiter behindern". EMC glaube nicht, dass die "Data-Domain-Aktionäre der Fusionstransaktion mit NetApp zustimmen werden." Insider erwarten nun ein weiteres, höheres Angebot von EMC.

"Die sich ergänzenden Produktlinien von Data Domain und NetApp werden ein insgesamt höheres Wachstum zu Folge haben, als es aufgrund der Überschneidungen mit der Produktlinie von EMC der Fall wäre", hielt NetApp-Chef Dan Warmenhoven dagegen. Die Firma könne so vom Wachstum bei diskbasiertem Backup profitieren, einem Trend, der von den Kostenvorteilen der Deduplizierung angetrieben werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein II (PC) 11€, CoD: WWII PC/PS4 24,97€/29,97€)
  2. 99,99€
  3. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  4. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)

zabbo 05. Jun 2009

Ich würds aus Produktsicht gut finden wenn NetApp sich die Technologie krallt.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /