Abo
  • Services:

Freerunner-Entwicklung in den Händen der Community

Weiterhin keine Details zu "Plan B"

Openmoko-Geschäftsführer Sean Moss-Pultz sieht die Arbeit am Open-Source-Smartphone Freerunner als Erfolg. Die Community soll nun die Weiterentwicklung des Gerätes übernehmen. Die Idee eines komplett von einer Community entwickelten Smartphones findet Moss-Pultz spannend und will die Arbeit weiter unterstützten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer E-Mail an die Openmoko-Community bestätigt Sean Moss-Pultz, dass sein Unternehmen im Mai 2009 Mitarbeiter entlassen hat. Das Unternehmen will sich jetzt einem anderen Produkt widmen - das hatte Moss-Pultz schon zuvor als "Plan B" bezeichnet. Worum es sich dabei genau handelt, verrät Moss-Pultz aber auch in seiner aktuellen E-Mail nicht. Nähere Details sollen in den kommenden Monaten folgen.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Teunz, Regensburg, Stephans­kirchen bei Rosenheim, Langen bei Frankfurt
  2. Robert Half, Hamburg

Schon im April 2009 hatte Moss-Pultz angekündigt, dass seine Firma das Smartphone Freerunner nicht weiterentwickelt. Derzeit wird die Hardware von Freiwilligen überarbeitet. Openmoko will als Firma dieses Projekt unterstützten und in den kommenden Wochen alle weiteren Informationen offenlegen. Auch die nötige Infrastruktur will Openmoko stellen. In den kommenden Wochen soll auch erörtert werden, was die Community für ihre Arbeit braucht.

Er sei gespannt auf das erste Smartphone, das komplett von einer Community entwickelt wurde, so Moss-Pultz weiter. Vor allem erwartet Moss-Pultz, dass das überarbeitete Gerät all das bietet, was beim Freerunner noch vermisst wurde. Openmoko will auch als Sponsor auftreten und zumindest einige Prototypen der überarbeiteten Version bauen lassen. Inwiefern später eine Serienproduktion möglich ist, ist nicht bekannt.

Der Freerunner bleibt indes erhältlich. Laut Moss-Pultz sind noch eine Menge Geräte auf Lager.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 13,49€
  3. 9,95€

Christoph Pulster 05. Jun 2009

Ueberspitzt gesagt: technische Freaks gibts genug, motivierte Leute wie du sind...

so-isses 04. Jun 2009

UND kostengünstig ist - wie ich schon sagte. Wenn die Xbox 500 Euro kosten würde, hätten...

redwolf_ 04. Jun 2009

Na ja, openpandora hats vorgemacht, dass sowas mit vertretbaren Aufwand möglich ist...

Fabian Schölzel 04. Jun 2009

Das kann ich mir ebenfalls schwer vorstellen. Schließlich ist es auch kaum das Ziel des...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /