Abo
  • Services:

Freerunner-Entwicklung in den Händen der Community

Weiterhin keine Details zu "Plan B"

Openmoko-Geschäftsführer Sean Moss-Pultz sieht die Arbeit am Open-Source-Smartphone Freerunner als Erfolg. Die Community soll nun die Weiterentwicklung des Gerätes übernehmen. Die Idee eines komplett von einer Community entwickelten Smartphones findet Moss-Pultz spannend und will die Arbeit weiter unterstützten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer E-Mail an die Openmoko-Community bestätigt Sean Moss-Pultz, dass sein Unternehmen im Mai 2009 Mitarbeiter entlassen hat. Das Unternehmen will sich jetzt einem anderen Produkt widmen - das hatte Moss-Pultz schon zuvor als "Plan B" bezeichnet. Worum es sich dabei genau handelt, verrät Moss-Pultz aber auch in seiner aktuellen E-Mail nicht. Nähere Details sollen in den kommenden Monaten folgen.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Schon im April 2009 hatte Moss-Pultz angekündigt, dass seine Firma das Smartphone Freerunner nicht weiterentwickelt. Derzeit wird die Hardware von Freiwilligen überarbeitet. Openmoko will als Firma dieses Projekt unterstützten und in den kommenden Wochen alle weiteren Informationen offenlegen. Auch die nötige Infrastruktur will Openmoko stellen. In den kommenden Wochen soll auch erörtert werden, was die Community für ihre Arbeit braucht.

Er sei gespannt auf das erste Smartphone, das komplett von einer Community entwickelt wurde, so Moss-Pultz weiter. Vor allem erwartet Moss-Pultz, dass das überarbeitete Gerät all das bietet, was beim Freerunner noch vermisst wurde. Openmoko will auch als Sponsor auftreten und zumindest einige Prototypen der überarbeiteten Version bauen lassen. Inwiefern später eine Serienproduktion möglich ist, ist nicht bekannt.

Der Freerunner bleibt indes erhältlich. Laut Moss-Pultz sind noch eine Menge Geräte auf Lager.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Christoph Pulster 05. Jun 2009

Ueberspitzt gesagt: technische Freaks gibts genug, motivierte Leute wie du sind...

so-isses 04. Jun 2009

UND kostengünstig ist - wie ich schon sagte. Wenn die Xbox 500 Euro kosten würde, hätten...

redwolf_ 04. Jun 2009

Na ja, openpandora hats vorgemacht, dass sowas mit vertretbaren Aufwand möglich ist...

Fabian Schölzel 04. Jun 2009

Das kann ich mir ebenfalls schwer vorstellen. Schließlich ist es auch kaum das Ziel des...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /