Abo
  • Services:

Heroes of Telara setzt Server im MMORPG-Genre neu ein

Innovatives System mit Instant-Wechseln zwischen den Klassen geplant

E3

Mit einer neuartigen Serverstruktur möchte das Onlinerollenspiel Heroes of Telara von Trion den Markt der MMORPGs umkrempeln. Aber auch jenseits der Technik bietet das Fantasyspektakel jede Menge spannende neue Ideen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Onlinerollenspielen wie World of Warcraft ist es so: Eine Servereinheit bei Blizzard kümmert sich um die Darstellung eines Weltabschnitts und um alles, was dort passiert. Das kalifornische Unternehmen Trion World Network will das grundlegend anders machen: Auf der E3 erklärte der deutschstämmige Firmenchef und -gründer Lars Buttler, dass gleich mit seinem ersten MMORPG namens Heros of Telara die Servereinheiten nach Aufgaben strukturiert sind. Beispielsweise kümmert sich eine Einheit um die KI, eine um die Physikeffekte und eine um die Darstellung von Monstern. Das habe einige Vorteile, so Buttler. Zum einen könnten so deutlich mehr Spieler gleichzeitig auf in einem Abschnitt unterwegs sein, Kämpfe etwa gegen einen Drachen könnten mit wirklich "massiven" Massen stattfinden.

 

Inhalt:
  1. Heroes of Telara setzt Server im MMORPG-Genre neu ein
  2. Heroes of Telara setzt Server im MMORPG-Genre neu ein

Und zum anderen hänge die Welt dank der neuen Struktur eben nicht mehr so stark von den Servern ab und könne deutlich dynamischer sein. Mal eben ein paar Drachen auf die Onlinebevölkerung loslassen? Eine Stadt entstehen lassen und gleich drauf in Trümmer legen? Alles kein Problem - und zwar jederzeit, einfach so und ohne Update.

Im Ansatz war das bei einer Präsentation schon zu sehen: Als der Spieler einen Dämon in die Knie gezwungen hatte, verwandelte sich die bis dahin düstere, in Flammen stehende Stadt Smith's Heaven um den Protagonisten herum fließend in wenigen Augenblicken wieder in die lichtdurchflutete, intakte und idyllische Siedlung zurück, die sie vorher gewesen war.

Heroes of Telara setzt Server im MMORPG-Genre neu ein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Guckstdu 11. Dez 2009

"das Interface erinnert mit der Iconleiste am Bildschirmrand ebenso wie mit dem...

Marcelinho 08. Jun 2009

Beta 2010 also release 2011(Vielleicht meiner Meiung nach) bis dahin sind andere PC...

The Howler 05. Jun 2009

*gähn* mehrere Characterklassen auf einem Char, wow wie neu! Ach moment, bei Lineage 2...

oink² 05. Jun 2009

umkrempeln alleine bringt nichts, das Gesamtbild muss stimmen.

oink² 05. Jun 2009

naja was ihr wollt ist ein shooter bei dem es um was anderes als schießen gehen soll...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /