Abo
  • Services:

Homefront: Widerstandskommune unter Beschuss

THQ zeigt Ego-Shooter mit ungewöhnlichem Szenario und viel Wumms

E3

Was wäre, wenn Nordkorea in die USA einmarschiert, sich Widerstandsnester bilden und sich zudem die Waffentechnik so weiterentwickelt wie derzeit absehbar? Der Ego-Shooter Homefront spielt einige Antworten durch. Er gehört zu den positivsten Überraschungen der Spielemesse in Los Angeles.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Himmel ist blau und die Sonne scheint, die Kinder spielen draußen. Die Häuser der kleinen Siedlung sind zwar schon halb verfallen, aber irgendwer hat Blumen in alte Blechdosen gepflanzt. Trotzdem machen sich die Männern sorgen - ein paar Nachbarn stehen zusammen und reden über Abzugspläne. Kein Wunder: Im Ego-Shooter Homefront, der momentan im Auftrag von THQ beim Entwicklerstudio Kaos entsteht, übernimmt der Spieler die Rolle von einem der Männer und kämpft 2027 im Widerstand gegen nordkoreanische Invasoren. Die ersten paar Momente der auf der E3 in Los Angeles präsentierten Version wirken friedlich, beinahe idyllisch - trotz einiger bekümmerter Gesichter und der starken Präsenz von Waffen. Dann bricht die Hölle los...

 

Inhalt:
  1. Homefront: Widerstandskommune unter Beschuss
  2. Homefront: Widerstandskommune unter Beschuss

Mit mächtigem Fauchen donnern Raketen durch die Siedlung und schlagen ein. Frauen ergreifen ihre schreienden Kinder und suchen eine sichere Stelle. Der Spieler bekommt von einem Anführer die Aufgabe, einen bestimmten Abschnitt zu erreichen und muss sich mit allen Mitteln gegen die anrückenden Feinde wehren. Bei der live angespielten Version wirkte das beeindruckend: Homefront verwendet zwar konventionelle Waffen - aber versucht, die technische Entwicklung der nächsten 20 Jahre glaubwürdig weiterzudenken. Und das bedeutet in diesem Fall, dass Raketen flexibel ihre Ziele suchen und mit extra viel Wumms einschlagen.

Auch der Spieler verfügt über modernes, grafisch übrigens überdurchschnittlich detailreich aussehendes Kriegsgerät. So konnte er in der Demoversion per Laserstrahl ein Ziel markieren: Dann machte sich ein unbemannter Kampfjeep mit großkalibrigem Geschoss auf den Weg und nahm das gewünschte Objekt unter schweres Feuer.

Homefront: Widerstandskommune unter Beschuss 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der Kaiser! 05. Jun 2009

Ohne ordentliche Framerate ist son Spiel auch langweilig..

Hunter. 05. Jun 2009

Wieso gibt es doch : https://www.golem.de/0905/66887.html da gibt es ne Kampagne als...

Ali Bali Dali 04. Jun 2009

Nennt man das nicht jetzt Terrorzellen?

Nemo 04. Jun 2009

FUD halt, Fear, Uncertainty, Doubt. Ham die Amis ja erfunden. Gutes Post, Bouncy.

Alien Breed 04. Jun 2009

OMG Aliens sind doch sowas von out! Heutzutage sollten es schon Zonbies sein - ich lasse...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /