Abo
  • Services:

Fraunhofer-Forscher entwickeln stromsparenden Minibeamer

Projektor mit OLEDs soll in Mobiltelefone oder PDAs passen

Forscher am Jenaer Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik haben einen Beamer für Mobiltelefone und andere Kleingeräte entwickelt. Der Projektor misst nur wenige Zentimeter und braucht wegen der organischen Leuchtdioden nur sehr wenig Strom.

Artikel veröffentlicht am ,

Fotos oder Videos auf dem Display eines Mobiltelefons anzuschauen ist kein großes Vergnügen, vor allem wenn mehrere Zuschauer einen Blick auf den Minibildschirm werfen wollen. Projektoren im Taschenformat ermöglichen eine etwas größere Darstellung. Eine stromsparende Variante haben Forscher am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) in Jena entwickelt: Statt mit konventionellen Leuchtdioden haben sie einen Beamer mit organischen Leuchtdioden (Organic Light Emitting Diode, OLED) ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Der Einsatz der selbstleuchtenden OLEDs hat gleich zwei Vorteile: Der Beamer kommt ohne zusätzliche Lichtquelle aus, dadurch ist er nicht sehr groß. Gerade mal 2,5 cm lang ist der Beamer, bei einem Durchmesser von 1,8 cm. Das ist klein genug, um ihn in ein Mobiltelefon oder einen PDA zu integrieren. Zudem brauchen die OLEDs nur wenig Energie, weshalb der Projektor den Akku des mobilen Gerätes nicht allzu sehr belastet.

Der Beamer besteht aus OLEDs, die ein Bild erzeugen, und einem Objektiv, das Bilder auf eine Wand oder eine andere ebene Fläche projiziert. Das ist zwar recht hell: Der Beamer schafft eine Lichtstärke von 10.000 Candela pro Quadratmeter; ein Computerbildschirm erreicht 150 bis 300 Candela pro Quadratmeter. Der aktuelle Prototyp kann allerdings nur einfarbige Bilder erzeugen. Später soll das Gerät auch farbige Bilder erzeugen können. Diese werden weniger lichtstark: Die Forscher gehen von 5.000 Candela pro Quadratmeter aus. Auch das ist aber noch weit mehr, als es aktuelle Mini- und Pico-Projektoren erreichen.

Weitere Verbesserungsmöglichkeiten sehen die Wissenschaftler in der Optik. Derzeit bestehen die Linsen des Objektivs aus Glas. Künftig sollen sie durch Kunststofflinsen ersetzt werden. Die haben den Vorteil, dass sie geprägt werden können. So lassen sie sich in größeren Stückzahlen einfacher und kostengünstiger herstellen.

Die Fraunhofer-Forscher wollen einen Protoyp ihrer Entwicklung Mitte des Monats auf der Messe Laser World of Photonics in München vorstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

ROFLerhatLOLgesagt 15. Mär 2010

demnach müsste: babynahrung Eingang: Baby Ausgang: Nahrung sein XD und katzenfutter is...

gb 12. Jun 2009

Hallo, habe schon viel gelesen im netz aber für unter 100 € noch nichts gefunden . WO und...

Unbescholtener... 04. Jun 2009

Servus erstmal, kann mir einer den Text übersetzen? Ich als Beamerlaie kann damit leider...

smueller 04. Jun 2009

Also ich muss zugeben, als ich die Überschrift gelesen habe, dachte ich ich spinne.. Das...

Horstmann123 04. Jun 2009

Da kann man dann aber zum Glück einfach die Augen zumachen oder weggucken. Bei...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /