Fraunhofer-Forscher entwickeln stromsparenden Minibeamer

Projektor mit OLEDs soll in Mobiltelefone oder PDAs passen

Forscher am Jenaer Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik haben einen Beamer für Mobiltelefone und andere Kleingeräte entwickelt. Der Projektor misst nur wenige Zentimeter und braucht wegen der organischen Leuchtdioden nur sehr wenig Strom.

Artikel veröffentlicht am ,

Fotos oder Videos auf dem Display eines Mobiltelefons anzuschauen ist kein großes Vergnügen, vor allem wenn mehrere Zuschauer einen Blick auf den Minibildschirm werfen wollen. Projektoren im Taschenformat ermöglichen eine etwas größere Darstellung. Eine stromsparende Variante haben Forscher am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) in Jena entwickelt: Statt mit konventionellen Leuchtdioden haben sie einen Beamer mit organischen Leuchtdioden (Organic Light Emitting Diode, OLED) ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

Der Einsatz der selbstleuchtenden OLEDs hat gleich zwei Vorteile: Der Beamer kommt ohne zusätzliche Lichtquelle aus, dadurch ist er nicht sehr groß. Gerade mal 2,5 cm lang ist der Beamer, bei einem Durchmesser von 1,8 cm. Das ist klein genug, um ihn in ein Mobiltelefon oder einen PDA zu integrieren. Zudem brauchen die OLEDs nur wenig Energie, weshalb der Projektor den Akku des mobilen Gerätes nicht allzu sehr belastet.

Der Beamer besteht aus OLEDs, die ein Bild erzeugen, und einem Objektiv, das Bilder auf eine Wand oder eine andere ebene Fläche projiziert. Das ist zwar recht hell: Der Beamer schafft eine Lichtstärke von 10.000 Candela pro Quadratmeter; ein Computerbildschirm erreicht 150 bis 300 Candela pro Quadratmeter. Der aktuelle Prototyp kann allerdings nur einfarbige Bilder erzeugen. Später soll das Gerät auch farbige Bilder erzeugen können. Diese werden weniger lichtstark: Die Forscher gehen von 5.000 Candela pro Quadratmeter aus. Auch das ist aber noch weit mehr, als es aktuelle Mini- und Pico-Projektoren erreichen.

Weitere Verbesserungsmöglichkeiten sehen die Wissenschaftler in der Optik. Derzeit bestehen die Linsen des Objektivs aus Glas. Künftig sollen sie durch Kunststofflinsen ersetzt werden. Die haben den Vorteil, dass sie geprägt werden können. So lassen sie sich in größeren Stückzahlen einfacher und kostengünstiger herstellen.

Die Fraunhofer-Forscher wollen einen Protoyp ihrer Entwicklung Mitte des Monats auf der Messe Laser World of Photonics in München vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ROFLerhatLOLgesagt 15. Mär 2010

demnach müsste: babynahrung Eingang: Baby Ausgang: Nahrung sein XD und katzenfutter is...

gb 12. Jun 2009

Hallo, habe schon viel gelesen im netz aber für unter 100 € noch nichts gefunden . WO und...

Unbescholtener... 04. Jun 2009

Servus erstmal, kann mir einer den Text übersetzen? Ich als Beamerlaie kann damit leider...

smueller 04. Jun 2009

Also ich muss zugeben, als ich die Überschrift gelesen habe, dachte ich ich spinne.. Das...

Horstmann123 04. Jun 2009

Da kann man dann aber zum Glück einfach die Augen zumachen oder weggucken. Bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /