Abo
  • Services:
Anzeige

Fraunhofer-Forscher entwickeln stromsparenden Minibeamer

Projektor mit OLEDs soll in Mobiltelefone oder PDAs passen

Forscher am Jenaer Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik haben einen Beamer für Mobiltelefone und andere Kleingeräte entwickelt. Der Projektor misst nur wenige Zentimeter und braucht wegen der organischen Leuchtdioden nur sehr wenig Strom.

Fotos oder Videos auf dem Display eines Mobiltelefons anzuschauen ist kein großes Vergnügen, vor allem wenn mehrere Zuschauer einen Blick auf den Minibildschirm werfen wollen. Projektoren im Taschenformat ermöglichen eine etwas größere Darstellung. Eine stromsparende Variante haben Forscher am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) in Jena entwickelt: Statt mit konventionellen Leuchtdioden haben sie einen Beamer mit organischen Leuchtdioden (Organic Light Emitting Diode, OLED) ausgestattet.

Anzeige

Der Einsatz der selbstleuchtenden OLEDs hat gleich zwei Vorteile: Der Beamer kommt ohne zusätzliche Lichtquelle aus, dadurch ist er nicht sehr groß. Gerade mal 2,5 cm lang ist der Beamer, bei einem Durchmesser von 1,8 cm. Das ist klein genug, um ihn in ein Mobiltelefon oder einen PDA zu integrieren. Zudem brauchen die OLEDs nur wenig Energie, weshalb der Projektor den Akku des mobilen Gerätes nicht allzu sehr belastet.

Der Beamer besteht aus OLEDs, die ein Bild erzeugen, und einem Objektiv, das Bilder auf eine Wand oder eine andere ebene Fläche projiziert. Das ist zwar recht hell: Der Beamer schafft eine Lichtstärke von 10.000 Candela pro Quadratmeter; ein Computerbildschirm erreicht 150 bis 300 Candela pro Quadratmeter. Der aktuelle Prototyp kann allerdings nur einfarbige Bilder erzeugen. Später soll das Gerät auch farbige Bilder erzeugen können. Diese werden weniger lichtstark: Die Forscher gehen von 5.000 Candela pro Quadratmeter aus. Auch das ist aber noch weit mehr, als es aktuelle Mini- und Pico-Projektoren erreichen.

Weitere Verbesserungsmöglichkeiten sehen die Wissenschaftler in der Optik. Derzeit bestehen die Linsen des Objektivs aus Glas. Künftig sollen sie durch Kunststofflinsen ersetzt werden. Die haben den Vorteil, dass sie geprägt werden können. So lassen sie sich in größeren Stückzahlen einfacher und kostengünstiger herstellen.

Die Fraunhofer-Forscher wollen einen Protoyp ihrer Entwicklung Mitte des Monats auf der Messe Laser World of Photonics in München vorstellen.


eye home zur Startseite
ROFLerhatLOLgesagt 15. Mär 2010

demnach müsste: babynahrung Eingang: Baby Ausgang: Nahrung sein XD und katzenfutter is...

gb 12. Jun 2009

Hallo, habe schon viel gelesen im netz aber für unter 100 € noch nichts gefunden . WO und...

Unbescholtener... 04. Jun 2009

Servus erstmal, kann mir einer den Text übersetzen? Ich als Beamerlaie kann damit leider...

smueller 04. Jun 2009

Also ich muss zugeben, als ich die Überschrift gelesen habe, dachte ich ich spinne.. Das...

Horstmann123 04. Jun 2009

Da kann man dann aber zum Glück einfach die Augen zumachen oder weggucken. Bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 1,49€
  3. 10,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  2. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  3. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  4. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  5. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  6. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  7. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  8. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  9. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  10. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    John2k | 12:05

  2. Re: Kein uPlay Haltung ... Umsatz

    MrReset | 12:05

  3. Re: finger weg von parallels desktop!

    echtnet | 12:04

  4. Re: 80km Reichweite

    NWM | 12:04

  5. Re: Wo ist denn da der Sinn?

    Test_The_Rest | 12:04


  1. 12:05

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:27

  5. 11:03

  6. 10:48

  7. 10:00

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel