Abo
  • IT-Karriere:

Screencastsoftware Jing arbeitet mit Snagit und Camtasia

Kostenpflichtige Version verzichtet auf Logoeinblendungen

Die kostenlose Screencastsoftware Jing kann in der neuen Version 2.1 mit den Werkzeugen Snagit und Camtasia Studio zusammenarbeiten. Damit lassen sich Aufnahmen nachträglich bearbeiten. Über den angeschlossenen Dienst screencast.com können die Mitschnitte online veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Links auf das Bildmaterial können per Instant-Messenger und E-Mail verschickt werden können. Damit können Benutzer zum Beispiel animierte Bedienungsanleitungen erstellen, die im Flash-Format abgespielt werden.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. NOVENTI Health SE, Mannheim

Das Programm nistet sich oben am Bildschirm in Form einer gelben Halbkugel ein, die beim Berühren mit der Maus das Interface freigibt. Hier kann der Anwender zwischen Videomitschnitt oder Bildschirmfoto wählen, den gewünschten Aufnahmebereich auf seinem Bildschirm festlegen und die Aufzeichnung steuern. Für die Einbindung in Blogs oder andere Publikationen bietet die neue Jing-Version Auswahlrahmen mit einem festen Seitenverhältnis von 4:3 oder 16:9 an.

Nach der Aufzeichnung kann das Material mit den Programmen Snagit und Camtasia Studio weiterverarbeitet und zum Beispiel geschnitten werden. Die beiden Programme stammen ebenfalls von Techsmith und sind im Gegensatz zu Jing kostenpflichtig.

Die Mitschnitte können danach auf Screencast.com abgelegt werden. Alternativ können die Mitschnitte von Jing auch auf der lokalen Festplatte oder einem beliebigen FTP-Server gespeichert werden. Auf Screencast.com können die Aufnahmen nun in Ordnern verwaltet werden. Bislang wurden sie unstrukturiert abgelegt.

Jing ist als kostenlose Windows- und Mac-Anwendung erhältlich. Auf Windows-Systemen wird das .NET-Framework 3.0 von Microsoft benötigt.

Eine kostenpflichtige Pro-Version von Jing ist für rund 15 US-Dollar jährlich erhältlich. Dafür wird kein Produktlogo eingeblendet. Außerdem bietet die Pro-Version mehr Speicherplatz und nimmt im Format MPEG-4 AVC auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 17,49€

mach das... 04. Jun 2009

Ich hoffe denen hat schon mal jemand verraten, dass immer weniger Nutzer auf Windows...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /