Abo
  • Services:

ATI Radeon E4690 für Casinos und Digital Signage

AMD will die Embedded-GPU fünf Jahre lang anbieten

Von AMD gibt es zur Computex in Taipei eine neue Grafikkarte, die speziell die Bedürfnisse des Embedded-Markts abdecken soll. Die Radeon E4690 unterstützt DirectX 10.1 und soll besonders lange für potenzielle Kunden verfügbar sein. AMD verspricht die dreifache Rechenleistung gegenüber dem Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Radeon E4690 nimmt AMD einen Grafikkern samt Speicher ins Angebot, der zeitgemäße Leistung für den Embedded-Markt bieten soll. Gegenüber der alten Radeon E2400 verspricht AMD für die E4690 die dreifache Leistung in 3D-Anwendungen. Sollte das nicht ausreichen, lassen sich mehrere E4690-Module per CrossfireX zusammenschalten. Mit der restlichen Hardware wird die E4690 per PCIe 2.0 verbunden.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Die E4690 wird im 55-nm-Prozess gefertigt und ist mit einem 128-Bit-Speicherinterface ausgestattet, mit dem die 512 MByte GDDR3-RAM angesprochen werden. Außerdem bietet der Grafikkern 320 Shadereinheiten, die Unterstützung für DirectX 10.1, SM 4.0, OpenGL 3 und ab dem zweiten Halbjahr 2009 auch OpenCL. Die GPU soll schnell genug sein um H.264, VC-1 und MPEG-2 zu dekodieren. Dies erledigt wie bei den PC-Produkten von AMD die Videoeinheit UVD2. Auch Bild-in-Bild-Funktionen oder das Abspielen mehrerer HD-Videos sollen sich realisieren lassen. Die Takte für GPU und Speicher liegen bei maximal 600 und 700 MHz.

Den Kunden ist es aber selbst überlassen, wie schnell die GPU und der Speicher getaktet wird. Mit der schnellsten Einstellung gibt AMD eine Leistungsaufnahme von 25 Watt an. Bei 150 MHz für die GPU und 250 MHz für den Speicher sind es nur 8 Watt.

Fünf Jahre lieferbar

Im Embedded-Markt ist eine lange Verfügbarkeit von Produkten wichtig und so will AMD die E4690 für mindestens fünf Jahre liefern. Allerdings gibt AMD trotzdem an, dass Änderungen an dieser Zeitspanne vorbehalten sind. Außerdem bietet AMD den Kunden einen besonderen Support, der die Entwicklungszeit der Endgeräte verkürzen soll.

Die Radeon E4690 kann mit Windows XP, Vista und 7 sowie Linux eingesetzt werden. Mögliche Anwendungen sind Casino- oder Arcadeautomaten sowie Digital-Signage-Anwendungen.

Für derartige Anwendungen bietet die E4690 zahlreiche Anschlussoptionen. Die Embedded-GPU ist prinzipiell für Dual-Monitor-Anwendungen geeignet. Dazu stehen zwei DVI-D-Ausgänge bereit. Sie ist nicht nur für kleine Monitore geeignet (DVI Single Link), sondern kann dank Dual-Link-Unterstützung auch Monitore mit besonders hoher Auflösung ansprechen, die eine höhere Datenbandbreite benötigen.

Über zwei Displayports oder analoge Anbindungen ist der Dual-Monitor-Betrieb ebenfalls möglich. Außerdem unterstützt AMD auch LVDS-Anbindungen zu Displays mit wenig eigener Logik. Per HDMI lässt sich nur ein Display ansteuern.

Mit einer Kantenlänge von nur 35 mm ist das Grafikmodul recht klein, so dass Digital-Signage-Anwendungen in der Größe eines normalen Buches möglich sein sollen. Erste Hersteller sollen mit der Radeon E4690 bereits an Produkten arbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

radeonHD 04. Jun 2009

tun sie doch. Es gibt sogar zwei davon.

Der Kaiser! 03. Jun 2009

:)


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /