Abo
  • Services:

ATI Radeon E4690 für Casinos und Digital Signage

AMD will die Embedded-GPU fünf Jahre lang anbieten

Von AMD gibt es zur Computex in Taipei eine neue Grafikkarte, die speziell die Bedürfnisse des Embedded-Markts abdecken soll. Die Radeon E4690 unterstützt DirectX 10.1 und soll besonders lange für potenzielle Kunden verfügbar sein. AMD verspricht die dreifache Rechenleistung gegenüber dem Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Radeon E4690 nimmt AMD einen Grafikkern samt Speicher ins Angebot, der zeitgemäße Leistung für den Embedded-Markt bieten soll. Gegenüber der alten Radeon E2400 verspricht AMD für die E4690 die dreifache Leistung in 3D-Anwendungen. Sollte das nicht ausreichen, lassen sich mehrere E4690-Module per CrossfireX zusammenschalten. Mit der restlichen Hardware wird die E4690 per PCIe 2.0 verbunden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Die E4690 wird im 55-nm-Prozess gefertigt und ist mit einem 128-Bit-Speicherinterface ausgestattet, mit dem die 512 MByte GDDR3-RAM angesprochen werden. Außerdem bietet der Grafikkern 320 Shadereinheiten, die Unterstützung für DirectX 10.1, SM 4.0, OpenGL 3 und ab dem zweiten Halbjahr 2009 auch OpenCL. Die GPU soll schnell genug sein um H.264, VC-1 und MPEG-2 zu dekodieren. Dies erledigt wie bei den PC-Produkten von AMD die Videoeinheit UVD2. Auch Bild-in-Bild-Funktionen oder das Abspielen mehrerer HD-Videos sollen sich realisieren lassen. Die Takte für GPU und Speicher liegen bei maximal 600 und 700 MHz.

Den Kunden ist es aber selbst überlassen, wie schnell die GPU und der Speicher getaktet wird. Mit der schnellsten Einstellung gibt AMD eine Leistungsaufnahme von 25 Watt an. Bei 150 MHz für die GPU und 250 MHz für den Speicher sind es nur 8 Watt.

Fünf Jahre lieferbar

Im Embedded-Markt ist eine lange Verfügbarkeit von Produkten wichtig und so will AMD die E4690 für mindestens fünf Jahre liefern. Allerdings gibt AMD trotzdem an, dass Änderungen an dieser Zeitspanne vorbehalten sind. Außerdem bietet AMD den Kunden einen besonderen Support, der die Entwicklungszeit der Endgeräte verkürzen soll.

Die Radeon E4690 kann mit Windows XP, Vista und 7 sowie Linux eingesetzt werden. Mögliche Anwendungen sind Casino- oder Arcadeautomaten sowie Digital-Signage-Anwendungen.

Für derartige Anwendungen bietet die E4690 zahlreiche Anschlussoptionen. Die Embedded-GPU ist prinzipiell für Dual-Monitor-Anwendungen geeignet. Dazu stehen zwei DVI-D-Ausgänge bereit. Sie ist nicht nur für kleine Monitore geeignet (DVI Single Link), sondern kann dank Dual-Link-Unterstützung auch Monitore mit besonders hoher Auflösung ansprechen, die eine höhere Datenbandbreite benötigen.

Über zwei Displayports oder analoge Anbindungen ist der Dual-Monitor-Betrieb ebenfalls möglich. Außerdem unterstützt AMD auch LVDS-Anbindungen zu Displays mit wenig eigener Logik. Per HDMI lässt sich nur ein Display ansteuern.

Mit einer Kantenlänge von nur 35 mm ist das Grafikmodul recht klein, so dass Digital-Signage-Anwendungen in der Größe eines normalen Buches möglich sein sollen. Erste Hersteller sollen mit der Radeon E4690 bereits an Produkten arbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

radeonHD 04. Jun 2009

tun sie doch. Es gibt sogar zwei davon.

Der Kaiser! 03. Jun 2009

:)


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /