Abo
  • Services:

Clickpad - klickbares Touchpad ohne Tasten von Synaptics

Touchpad unterstützt Drei-Finger-Gesten

Multitouch-Touchpads für Notebooks ohne die sonst üblichen Mausersatztasten kennen Anwender vor allem von Apples Macbooks. Synaptics will diese Art von Touchpad samt Gestensteuerung mit dem Clickpad auch Notebooks der Windows-Welt zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Synaptics hat ein Touchpad namens Clickpad entwickelt, das auf getrennte Mausersatztasten verzichten kann. Stattdessen wird das ganze Touchpad durchgeklickt. Vergleichbar ist das mit den Touchpads von Apples aktuellen Macbooks oder auch mit dem klickbaren Touchscreen des Blackberry Storm.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Dieser Ansatz erlaubt ein besonders unauffälliges Design. Ein Touchpad hebt sich somit weniger von der Handballenauflage ab. Zudem unterstützt das Touchpad mit der Synaptics Gesture Suite 9.1 die Erkennung von bis zu drei Fingern. Damit setzt Synaptics mehrere Gesten um. Mit zwei Fingern kann der Anwender Bildschirminhalte scrollen, zoomen oder drehen. Mit drei Fingern löst er spezielle Flicks aus oder startet eine von sechs zuvor definierten Anwendungen mit einem Dreifingerklick.

Synaptics sieht nicht nur die Hersteller von großen Notebooks als Zielgruppe für die neuen Clickpads. Auch in Netbooks soll das Touchpaddesign eingesetzt werden. Gerade bei dieser Geräteklasse ist der Platz im Handballenbereich teilweise so begrenzt, dass die Hersteller die Mausersatztasten seitlich anlegen oder Kompromisse bei der Tastatur eingehen müssen, um Platz zu schaffen.

Die Touchpad-Treiber der Gesture Suite 9.1 soll es auch für Windows 7 geben, das am 22. Oktober 2009 erscheint. Auch ältere Touchpads von Synaptics, die von der Gesture Suite 9.1 unterstützt werden, werden Windows-7-Treiber bekommen.

Die neuen Touchpads sollen für OEMs ab dem dritten Quartal 2009 zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Carl Weathers 04. Jun 2009

Du hättest nicht einmal den Text gelesen haben müssen. :)

DanielRevox 03. Jun 2009

Nur ums es zu vervollständingen. Auf den Macbooks kannst du sowohl den Zwei-Finger-Klick...

fokka 03. Jun 2009

würd auch gern mal so nen trackpoint ausprobieren, die findet man aber derart selten...

fokka 03. Jun 2009

also ich mag ein ordentliches trackpad lieber, als ne maus. kann sein, dass die maus...

Alternativvv 03. Jun 2009

sondern nur mit den richtigen parametern: http://wiki.ubuntuusers.de/Touchpad klappt auch...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /