Abo
  • Services:

Opera 10 Beta integriert Seitenvorschau in Tableiste

Schnellwahlseite ist nun frei konfigurierbar

Nach einer Alphaversion im Dezember 2008 hat der Browserhersteller Opera nun die Betaversion von Opera 10 veröffentlicht. Als wesentliche Neuerung gibt es in der Tableiste nun eine Seitenvorschau und die Schnellwahlseite lässt sich beliebig konfigurieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Visuelle Tabs heißt die neue Seitenvorschau in der Tableiste von Opera 10. Dazu wird die Tableiste mit der Maus nach unten aufgezogen, damit Vorschaubildchen der geöffneten Webseiten erscheinen. Sogar das Laden einer Seite ist in der Vorschau zu sehen. Das Vorschaubild zeigt immer den Anfang einer Webseite, damit soll der Nutzer offenbar leichter den Überblick über die offenen Webseiten behalten.

Wie auch bei Tabs können die Vorschaubildchen beliebig mit der Maus umsortiert werden. Bei sehr vielen offenen Webseiten in einer Browsersitzung bringt die Seitenvorschau kaum Vorteile, weil der Platz dafür zu knapp ist und die Vorschaubilder kaum mehr zu erkennen sind. Das Aufziehen der Tableiste kann entweder mit der Maus mittels Drag-and-Drop geschehen, oder der Nutzer klickt auf den Aufziehbereich mit einem Doppelklick: Dann öffnet oder schließt sich die Tabvorschau. In den Optionen kann die Tableistenvorschau deaktiviert werden.

Seit der Version 9.20 bietet die Desktopversion von Opera eine Schnellwahlseite, um häufig besuchte Webseiten sehr einfach und bequem zu öffnen. Bislang war die Struktur der Schnellwahlseite vorgegeben, mit der Beta von Opera 10 lässt sich die Menge und Verteilung der Schnellwahlfelder anpassen. Der Nutzer kann sich nun auf 2 x 2 Felder beschränken oder bis zu 5 x 5 Felder auf der Seite unterbringen. In den Schnellwahlfeldern lassen sich Webseiten ablegen, dabei kann der Anwender aus den Lesezeichen, den geöffneten Webseiten oder häufig besuchten Webseiten auswählen. Als weitere Neuerung kann nun ein beliebiges Foto als Hintergrund auf der Schnellwahlseite eingebunden werden.

Opera 10 Beta integriert Seitenvorschau in Tableiste 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Nameless 24. Nov 2009

Danke für den Tipp :-)

ruben 11. Jun 2009

geht aber nicht gut

der Tom 06. Jun 2009

Opera ist in meinen Augen seit Jahren mit weitem Abstand das Beste, was man zum Browsen...

Operat 03. Jun 2009

Also ich finde den Opera mit der neuen Version ja sowas von geil... habe den FF jetzt...

tunnelblick 03. Jun 2009

ach, da steck ich keine energie mehr rein. ubuntu läuft eh viel geiler als leopard auf...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /