Abo
  • IT-Karriere:

Opera 10 Beta integriert Seitenvorschau in Tableiste

Schnellwahlseite ist nun frei konfigurierbar

Nach einer Alphaversion im Dezember 2008 hat der Browserhersteller Opera nun die Betaversion von Opera 10 veröffentlicht. Als wesentliche Neuerung gibt es in der Tableiste nun eine Seitenvorschau und die Schnellwahlseite lässt sich beliebig konfigurieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Visuelle Tabs heißt die neue Seitenvorschau in der Tableiste von Opera 10. Dazu wird die Tableiste mit der Maus nach unten aufgezogen, damit Vorschaubildchen der geöffneten Webseiten erscheinen. Sogar das Laden einer Seite ist in der Vorschau zu sehen. Das Vorschaubild zeigt immer den Anfang einer Webseite, damit soll der Nutzer offenbar leichter den Überblick über die offenen Webseiten behalten.

Wie auch bei Tabs können die Vorschaubildchen beliebig mit der Maus umsortiert werden. Bei sehr vielen offenen Webseiten in einer Browsersitzung bringt die Seitenvorschau kaum Vorteile, weil der Platz dafür zu knapp ist und die Vorschaubilder kaum mehr zu erkennen sind. Das Aufziehen der Tableiste kann entweder mit der Maus mittels Drag-and-Drop geschehen, oder der Nutzer klickt auf den Aufziehbereich mit einem Doppelklick: Dann öffnet oder schließt sich die Tabvorschau. In den Optionen kann die Tableistenvorschau deaktiviert werden.

Seit der Version 9.20 bietet die Desktopversion von Opera eine Schnellwahlseite, um häufig besuchte Webseiten sehr einfach und bequem zu öffnen. Bislang war die Struktur der Schnellwahlseite vorgegeben, mit der Beta von Opera 10 lässt sich die Menge und Verteilung der Schnellwahlfelder anpassen. Der Nutzer kann sich nun auf 2 x 2 Felder beschränken oder bis zu 5 x 5 Felder auf der Seite unterbringen. In den Schnellwahlfeldern lassen sich Webseiten ablegen, dabei kann der Anwender aus den Lesezeichen, den geöffneten Webseiten oder häufig besuchten Webseiten auswählen. Als weitere Neuerung kann nun ein beliebiges Foto als Hintergrund auf der Schnellwahlseite eingebunden werden.

Opera 10 Beta integriert Seitenvorschau in Tableiste 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 1,72€
  3. 1,19€

Nameless 24. Nov 2009

Danke für den Tipp :-)

ruben 11. Jun 2009

geht aber nicht gut

der Tom 06. Jun 2009

Opera ist in meinen Augen seit Jahren mit weitem Abstand das Beste, was man zum Browsen...

Operat 03. Jun 2009

Also ich finde den Opera mit der neuen Version ja sowas von geil... habe den FF jetzt...

tunnelblick 03. Jun 2009

ach, da steck ich keine energie mehr rein. ubuntu läuft eh viel geiler als leopard auf...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /