Splinter Cell Conviction: Sam schleicht und schießt wieder

Mit neuer Positionierung schickt Ubisoft Agent Fisher an die Spielefront

E3

Früher war er der Mann mit dem Nachtsichtgerät auf der Nase, künftig agiert Sam verstärkt im offenen Kampf. Ubisoft zeigt auf der E3 erstmals, was der Spezialagent an neuen Tricks draufhat - und wie er zuschlägt.

Artikel veröffentlicht am ,

So sehr wie Sam Fisher hat sich bislang kaum ein Computerspieleheld verändert. Früher Spezialist für möglichst lautloses Schleichen, soll er in Splinter Cell Conviction deutlich stärker und schneller agieren, kämpfen und schießen. Der letzte Teil der Reihe erschien 2006. Seither war es ruhig um Fisher geworden, bis er auf der E3 2009 ein Comeback erlebte. Dessen Handlung ist nicht grade fröhlich: Durch eine Untersuchung zum Tod seiner Tochter erfährt Fisher, dass sein ehemaliger Arbeitgeber Third Echelon ihn verraten hat. Als abtrünniger Agent beginnt für ihn nun ein Wettlauf gegen die Zeit, in dem er die Pläne einer Terrororganisation vereiteln will, die Millionen von Menschen bedrohen. Dazu reist er nach Malta, wo ein Teil der Story spielt.

 

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d) EMEA Data Center & IT Operations (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Fürst Gruppe, Nürnberg
Detailsuche

Ubisoft zeigte eine Szene, in der Sam eine Toilette betritt und dann sofort und ohne Erbarmen einen Mann angreift. Was auf den ersten Blick wie ein Videotrailer aussieht, geschieht in Echtzeit: Kloschüsseln bersten, Türen brechen auf und Spiegelglas splittert. Aber auch ein anderes Element erinnert in dieser Szene an Filmausschnitte: Denn direkt an die Wände projiziert zeigt das Programm Rückblenden oder andere für die Handlung relevante Elemente an. Das gilt auch für die Missionsziele: Wenn Sam etwa in eine Villa einbrechen soll, finden sich auf einer der Wände in Sichtweite Hinweise mit riesigen Buchstaben. Der Leitgedanke, statt auf Menüs oder Einblendungen möglichst stark auf die 3D-Welt zu setzen, findet noch an einer anderen Stelle statt: Wenn Sam doch mal schleicht und im Dunklen unsichtbar ist, wird das gesamte Bild fast schwarzweiß.

Auch spielerisch haben sich die Entwickler ein paar Neuigkeiten für Splinter Cell einfallen lassen. Wenn Sam beispielsweise an einer Tür vorbeikommt, kann er - quasi durch Schlüsselloch oder Türschlitz - sehen, was dahinter vor sich geht. Warten dort Feinde, kann er eine Art Makro aufnehmen und in aller Ruhe markieren, wo die Kugeln seiner Waffe zuerst landen sollen. Ein Knopfdruck löst dann die Aktionen aus, und Sam tritt den Zugang ein und schaltet von der Lampe bis zur Leibwache alle Ziele aus. Eine weitere Neuigkeit ist ein durchsichtiges Polygonmodell von Sam, das dieser auf Knopfdruck in Räumen stehen lassen kann. Es funktioniert als eine Art Gedächnisstütze für den Spieler, damit der weiß, auf welchen Teil der Umgebung die Gegner fixiert sind. Der echte Fisher kann sich dann an ihnen vorbeischleichen.

Splinter Cell Conviction soll im Herbst 2009 für Xbox 360 und Windows-PC erscheinen - eine Playstation-3-Fassung wird es vorerst nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Barozz 13. Jun 2009

Meine Hoffnung stirbt wohl, das Game ist 100 pro ab 18 oder ?

Barozz 13. Jun 2009

Ich hoffe, ich hoffe wirklich, dass dieses Spiel gut wird. Als riesiger Fan von Splinter...

MrTuscani 04. Jun 2009

In Fallout hats gerockt... ich finde die idee eigentlich ganz geil... man wird sich...

El Marko 03. Jun 2009

Vielleicht haben die sich ja nur verschrieben ... :-D

El Marko 03. Jun 2009

Jetzt hast du mich aber voll und ganz überzeugt und muss direkt in den nächsten Blöd...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  2. Titan M2: Googles Security-Chip nutzt RISC-V
    Titan M2
    Googles Security-Chip nutzt RISC-V

    Im neuen Pixel 6 nutzt Google einige eigene Security-Designs auch in der Hardware. Einer der Chips nutzt das freie RISC-V.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger [Werbung]
    •  /