China sperrt Twitter und Flickr

Internetdienste zum Jahrestag der Niederschlagung der Studentenproteste gesperrt

Die chinesischen Behörden haben den Zugang zu einer Reihe von populären Internetangeboten gesperrt. Darunter sind das Fotoportal Flickr und der Microbloggingdienst Twitter. Anlass ist der bevorstehende 20. Jahrestag der Niederschlagung der Studentenproteste vom Frühjahr 1989.

Artikel veröffentlicht am ,

Juni 1989: Seit Monaten demonstrieren Studenten gegen die chinesische Führung, gegen Korruption und für mehr politische Freiheit. Ohnmächtig muss die Parteiführung zusehen, wie tausende Studenten auf dem Platz den Himmlischen Friedens protestieren, in Hungerstreik treten, eine Statue, die die Göttin der Demokratie verkörpert, errichten - direkt gegenüber dem Mausoleum von Staatsgründer Mao Zedong. Das ist zuviel: Nachdem alle Versuche, die Studenten zum Abziehen zu bewegen gescheitert sind, lassen die Mächtigen um Deng Xiaoping in der Nacht vom 3. auf den 4. Juni den Platz von der Armee räumen. Im Zuge der Militäraktion kommt es zu Straßenschlachten zwischen Soldaten und Bürgern, in deren Verlauf mehrere hundert bis mehrere tausend Menschen sterben.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  2. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
Detailsuche

Bis heute ist jegliche Diskussion über die Ereignisse im Juni 1989 in China tabu. Wer das Thema öffentlich anspricht, muss damit rechnen, mundtot gemacht zu werden. Rechtzeitig zum 20. Jahrestag haben die Behörden jetzt eine Reihe von Internetangeboten sperren lassen. Seit dem heutigen Nachmittag (Ortszeit Peking) sind eine Reihe von Web-2.0-Angeboten wie der Microbloggingdienst Twitter, das Fotoportal Flickr sowie die Blogportale Blogger.com und Wordpress.com nicht mehr erreichbar, berichtet die britische Tageszeitung Times. Gesperrt sind außerdem mehrere Microsoft-Angebote: die neue Suchmaschine Bing Bing, der Maildienst Hotmail sowie die das Blogangebot MSN Spaces.

Der vom Berkman Center For Internet And Society betriebene Dienst Herdict bietet einen Überblick darüber, welche Provider in China Twitter derzeit blocken. Lediglich eine Handvoll der auf der Seite aufgeführten Provider hat Twitter nicht gesperrt. Die Herdict-Informationen stammen von Nutzern. Auf der Startseite zeigt Herdict auf einer Google-Weltkarte, welche Internetangebote in welchen Ländern der Erde nicht zugänglich sind.

Tatsächlich kommt die Sperrung der Webangebote wie Twitter oder Flickr nicht überraschend. Bereits Ende 2008 hatte sich abgezeichnet, dass Chinas Zensoren die Zügel, die sie während der Olympischen Spiele gelockert hatten, wieder fester anziehen - nicht zuletzt im Hinblick auf den bevorstehenden Jahrestag. Ende März 2009 hatten sie bereits den Zugang zum Videoportal Youtube gesperrt.

In einem Gespräch mit dem Blog Danwei hatte der chinesische Blogger Michael Anti in der vergangenen Woche die Sperrung des in China sehr beliebten Dienstes Twitter vorhergesagt. "Twitter ist neu in China. Die Zensoren brauchen noch eine Weile, um herauszufinden, was das ist. Also genießt die letzten Tage des fröhlichen Twitterns, bevor es eines Tages das gleiche Schicksal ereilt wie Youtube." Es hat nicht einmal eine Woche gedauert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 03. Jun 2009

Hä? ^^'

3qv89q 03. Jun 2009

Alternativen zur Zensur funktionieren: http://www.foebud.org/datenschutz-buergerrechte...

Peter Enis 03. Jun 2009

Oh, ich wünsch mir die guten alten Zeiten zurück, als CDU/CSU noch wählbare Parteien...

Konspirat 03. Jun 2009

Klar, der BILD-Leser weiß es natürlich besser. Und im Fernsehen haben sie auch schon...

Piet Gleima 03. Jun 2009

Graph => http://www.indal.de/twittertrends/index.php?datefrom=02.04.2009&datetill=02.06...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /