Abo
  • Services:

Weitwinkel-Zoom für Pentax und Sony

Tamron kündigt 10-24mm Di II für weitere Kameras an

Tamron will das Objektiv "10-24mm Di II" nun auch für Pentax- und Sony-Spiegelreflexkameras anbieten. Das Ultraweitwinkel-Zoom war bislang nur für Nikon-Kameras erhältlich und erhielt gute Kritiken in der Fachpresse.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 10-24mm Di II arbeitet mit Anfangsblendenöffnungen von F3,5 und F4,5. Es besteht aus zwölf Linsenelementen, die in neun Gruppen angeordnet sind und ist ausschließlich für Kameras konstruiert, die einen Sensor im Format APS-C besitzen. Bei Vollformatkameras würde ein schwarzer Ring mit aufs Bild kommen, da diese Art der Objektive nur einen kleineren Bildkreis ausleuchten. Durch die im Vergleich zum normalen Vollformat deutlich kleineren Sensoren der Consumer-Spiegelreflexkameras entspricht der Brennweitenbereich des neuen Objektivs ungefähr 16 bis 37 mm bei einer Kleinbildkamera.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Der maximale Abbildungsmaßstab des Tamron-Objektivs liegt bei 1:5,1. Die kürzeste Einstellentfernung gibt Tamron mit 0,24 m an. Das Drehzoom misst 83,2 x 86,5 mm und benötigt Filter mit einem Durchmesser von 77 mm.

In Japan soll das Tamron 10-24mm Di II für Anschlüsse an Pentax- und Sony-Kameras ab Mitte Juni 2009 erscheinen. Der Preis sowie das europäische Erscheinungsdatum liegen noch nicht vor. Das Modell für Nikon-Kameras wurde von der Fachpublikation Dpreview mit einer Empfehlung bedacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. für 185€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...
  4. (u. a. Total War: WARHAMMER für 11,99€, Total War: ROME II - Emperor Edition für 14,99€ und...

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /