• IT-Karriere:
  • Services:

Sun eröffnet Java-App-Store und gibt JavaFX 1.2 frei

Vorschau auf JavaFX TV und Update für die Java Platform Standard Edition

Sun nutzt seine Konferenz JavaOne um JavaFX und die Java Platform Standard Edition (Java SE) zu aktualisieren. Außerdem hat Sun seinen Java-App-Store vorgestellt, der noch in einer geschlossenen Betaphase arbeitet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

JavaFX 1.2 steht unter javafx.com zum Download bereit. Dabei handelt es sich um Suns Technik für sogenannte Rich Internet Applications. Die neue Version umfasst eine Bibliothek für Cross-Plattform-Bedienoberfächen, die Anwendungen sollen schneller starten. Für Streams unterstützt JavaFX 1.2 das Real Time Streaming Protocol (RTSP).

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Bald schon könnten JavaFX-Inhalte auch im Fernsehen per Set-Top-Box genutzt werden. Eine solche Lösung - JavaFX TV - demonstriert Sun auf der JavaOne. Wann JavaFX TV verfügbar sein soll, ist noch nicht bekannt. In jedem Fall soll das JavaFX Authoring Tool es in Zukunft einfacher machen, JavaFX-Anwendungen zu erstellen.

Noch einmal offiziell angekündigt hat Sun auch das Java SE 6 Update 14. Es enthält die Java Hotspot Client VM mit Garbage-First Collector. Die Java-Version soll sich schneller Systemspeicher reservieren können und das Plug-in funktioniert jetzt mit dem Internet Explorer 8 und unter Windows 7.

Zudem hat Sun den schon angekündigten App-Store vorgestellt. Darüber sollen Entwickler Java- und JavaFX-Anwendungen anbieten können und nach Angaben von Sun so 800 Millionen Desktop-Nutzer erreichen. Der Java Store selbst wurde in JavaFX realisiert. Die Anwendungen können aus diesem Shop heraus direkt auf den Desktop gezogen und genutzt werden. Unter store.java.com finden sich bereits einige Informationen zu dem neuen Angebot, das sich derzeit in einem geschlossenen Betaprogramm befindet. Im Laufe des Jahres soll der Shop dann geöffnet werden - allerdings vorerst nur für Java-Anwender aus den USA.

Sein Angebot rund um den Application Server Glassfish hat Sun ebenfalls aufgebohrt. So gibt es einen kompletten LAMP-Stack und den Web Space Server, der das Modul Secure Web Access (SSL-VPN) enthält und sich an Sharepoint anbinden lässt. Glassfish unterstützt bereits eine Vorversion der Java-EE-6-Spezifikation (JSR 316) inklusive Modularität mittels OSGi.

Die JavaOne findet vom 2. bis 5. Juni 2009 in San Francisco statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 37,49€
  3. 4,65€
  4. 4,32€

spanther 03. Jun 2009

Sollte er das etwa sein? Ich glaube nicht :-)

eliotmc 03. Jun 2009

Für Java und JavaFX Anwendungen. Also sowohl Desktop als auch Mobile.

ichwersonst 03. Jun 2009

die CLR, die Common Language Runtime Dot.Net fokusiert sich nur auf Microsoft Systeme...

Hans_Dieter_Rof... 02. Jun 2009

0/10


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /