Abo
  • Services:

James Cameron plaudert über Avatar, Na'vis und die Schlacht

Der Starregisseur spricht über sein Filmprojekt und das Ubisoft-Spiel

E3

Regisseur James Cameron hat bei der Spielemese in Los Angeles über sein Mega-Filmprojekt und das dazu erscheinende Spiel Avatar gesprochen. Inzwischen sind erste Screenshots des Titels aufgetaucht, der technisches Neuland betreten will.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Messen wie der E3 treten oft Berühmtheiten an Mikrofone, die kaum ein verbindliches Wort sagen - sie könnten ja versehentlich etwas ausplaudern, was die Weltöffentlichkeit noch nicht oder gar nicht wissen soll. Beim Auftritt von Titanic-, Aliens- und Terminator-Regisseur James Cameron im Rahmen der Ubisoft-Pressekonferenz war das ganz anders: Geschlagene 20 Minuten stand er allein auf der Bühne und sprach ohne Punkt und Komma über den Film Avatar, an dem er gerade arbeitet, und über das Spiel, das ein Team von Ubisoft gerade programmiert.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Cameron erzählte, wie ihm, als er vor 14 Jahren erstmals das Konzept von Avatar vorgestellte, alle Hollywood-Studios sagten: Das geht nicht, das ist zu aufwendig und nicht realisierbar. Vor vier Jahren hat er das Projekt dann neu aufgelegt, am 18 Dezember 2009 soll es in die Kinos kommen.

Der Film - und somit auch das Spiel - spielen im 22. Jahrhundert auf Pandora, dem großen Mond eines Gasriesen. Pandora erinnert ein wenig an die Erde, es gibt riesige Wälder und Bäume mit bis zu 300 Meter Höhe, erzählt Cameron. Dort wohnt das Volk der Na'vi - rund drei bis vier Meter hohe Wesen mit blauer, gestreifter Haut. Die Na'vi wirken aus Menschensicht auf den ersten Blick primitiv, verfügen aber über geheimnisvolle Fähigkeiten. Weil die Atmosphäre von Pandora für Menschen giftig ist, hat man per Gentechnik hybride Wesen geschaffen, die mit der Luft dort keine Probleme haben - die Avatare eben.

Der Endkampf

Ein solcher steht im Mittelpunkt von Film und Spiel. Im Film kommt es zu einer Liebesbeziehung zwischen einer Na'vi-Frau und dem Avatar. Und, so Cameron, zu einem Endkampf, der "die Mutter aller Schlachten" sein wird. Cameron beschrieb sein Projekt als extrem ehrgeizig, war offensichtlich aber auf die bisherigen Ergebnisse stolz. Er habe Ausschnitte aus dem Film bereits einzelnen Menschen gezeigt: "Es ist, als ob man mit offenen Augen träumt" - so seien einige der Reaktionen gewesen.

Das Spiel verfolgt eine andere Handlung als der Film, spielt aber auch auf Pandora und hat viel mit den Na'vi zu tun. Cameron berichtet, wie eng sein Team und er mit den Spielentwicklern bei Ubisoft zusammengearbeitet haben. So habe seine Designabteilung etwa ein Fahrzeug entwickelt, das dann aber nur im Spiel auftaucht - und umgekehrt habe er einige Anregungen über die Welt von Pandora auch in den Film übernommen. Der zentrale Konflikt dreht sich wie im Film um die Na'vi und einen Raumfahrtkonzern namens RDA, der nach wertvollen Ressourcen sucht.

Eine Besonderheit ist die verwendete Technik. Die war bei Ubisoft noch nicht zu sehen, setzt aber auch auf Stereoskopie - wie auch der Film Avatar in 3D gedreht wird und in entsprechend ausgestatteten Kinos mit der zusätzlichen Tiefenperspektive zu sehen sein wird. Das Programm soll noch vor Weihnachten 2009 für Xbox 360, Playstation 3, Windows-PC sowie auf Nintendo Wii, DS und PSP erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Isard 18. Feb 2010

Ich glaub das Thema hat sich erledigt oder? xD

Isard 18. Feb 2010

Hehe, danke für die schöne Vorlage für meine foglende Breitseite: Erstmal vorweg möchte...

Isard 18. Feb 2010

Na'vi nicht gleich Navi xD

ISard 18. Feb 2010

Himmel Ar*** und Wolkenbruch... Was einige hier für Probleme haben -.-" 1) Eine Story...

Picco 03. Jun 2009

Sorry aber da ist wieder dieses No-Go....! Der film wird bestimmt knaller aber Ubisoft...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /