Drahtloses Grafiktablett von Genius

Wireless Tablett für Windows- und Mac-Notebooks

Genius hat ein drahtloses Grafiktablett als Notebook-Begleitung vorgestellt. Das Wireless Tablett verfügt über eine Arbeitsfläche von 20 x 12 cm im Widescreen-Format.

Artikel veröffentlicht am ,

Das batteriebetriebene Wireless Tablett von Genius funkt bis zu 10 Meter weit über das 2,4-GHz-Band zu einem USB-Dongle, das ans Notebook gesteckt wird. Die Auflösung gibt der Hersteller mit 4.000 lpi an, der Zeichenstift arbeitet mit 1.024 Druckstufen.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Teammitarbeiter*in (m/w/div) - Bereich Online-Agentur
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Detailsuche

Am oberen Rand des Tabletts sitzen 4 Sondertasten, im Arbeitsfeld finden sich 13 Funktionsflächen. Während des Transports wird der Zeichenstift ins Tablett gesteckt.

Wann das Grafiktablett in Europa auf den Markt kommt und was es kosten wird, gab Genius anlässlich der Computex nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Amüsierter Leser 03. Jun 2009

Habe mir die BT-Tastatur und die BT-Maus von Apple gekauft und bin mit beiden sehr...

dEEkAy 03. Jun 2009

Naja meine Roccat Kone hat 3600 DPI und ich muss sagen, ich nutze sie nur auf 800 da...

Johnny Cache 02. Jun 2009

Ich weiß nicht wie gut sie damals waren, aber das Ansprechverhalten von deren wireless...

DrAgOnTuX 02. Jun 2009

Er ist Politiker, und bestätigt das Vorurteil, Politiker hätten keine Ahnung von dem, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  2. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /