Abo
  • Services:

Netgear Rangemax 150: Langsames aber günstiges WLAN-n

WLAN-Router soll 150 MBit/s (Brutto) erreichen

Mit dem WNR1000 stellt Netgear einen Router vor, der das Beste aus 802.11g und 802.11n-Draft vereinen soll. Der Router soll Geschwindigkeiten eines echten n-Routers erreichen und dabei nicht viel mehr als ein g-Router kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der WNR1000 von Netgear ist ein günstiger WLAN-Router, der gegenüber älteren 802.11g-Geräten die doppelte Reichweite haben soll. Der Router unterstützt zwar 802.11n und setzt dies auch in einen Geschwindigkeitsvorteil um, allerdings erreicht er die für 802.11n üblichen 300 MBit/s (Brutto) nicht - dazu fehlen zusätzliche Antennen. Laut Netgear erreicht der Router 150 MBit/s und soll damit nur unwesentlich langsamer sein als ein vollwertiger 802.11n-Router.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Rostock
  2. Hays AG, Berlin

Mit dieser Art von WLAN-Access-Point soll der Übergang zwischen dem Wechsel von 802.11b/g zu 802.11n erleichtert werden. Auch andere Hersteller wie etwa Belkin mit dem N150 oder Zyxel mit dem NBG-417N bieten derartige Zwischenlösungen an.

Für eine vereinfachte Installation des WLAN-Zugangs auf Endgeräten unterstützt der Access Point Wi-Fi Protected Setup (WPS). Für Netzwerkkabel stehen beim WNR1000 vier Fast-Ethernet-Anschlüsse bereit. Dazu kommt ein WAN-Port für das Kabel zum Internetzugang. Wer den Router nicht 24 Stunden am Tag betreiben möchte, kann ihn über einen An- und Ausschalter abschalten.

Für Sicherheit sorgen im Router Funktionen wie SPI und ein URL-Filter. Über zeitbasierte Nutzungskontrollen soll der Zugang etwa für Kinder zusätzlich eingeschränkt werden können.

Der Router soll ab sofort für 59 Euro erhältlich sein. Im Handel taucht der WNR1000 bereits für unter 45 Euro auf. Er ist damit allerdings immer noch teurer als einige WLAN-Router, die brutto 300 MBit/s transportieren. Gegenüber dem WNR2000 mit 300 MBit/s spart der Anwender beim Straßenpreis zwischen 3 und 5 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  2. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  3. 119,99€
  4. 94,99€

Knut10 03. Jun 2009

Wenn Printserver haben willst nimmst eben den: Bist dann aber schon wieder mit etwa 100...

Loolig 03. Jun 2009

http://www.klamm.de/partner/unter_news.php?l_id=5&news_id=34591&page=1&sparte=it

MarekP, 03. Jun 2009

Weil 150 Mbit für WLAN natürlich TOTAL langsam sind.. Nur weil es noch schnellere Gibt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /