Abo
  • Services:

Klarmobil mit neuen mobilen Datentarifen

Mobile Datenflatrate für monatlich 19,95 Euro

Der Mobilfunk-Discounter Klarmobil bietet ab sofort drei unterschiedliche Prepaid-Datentarife an. Neben einer Abrechnung nach MByte gibt es ein Paket mit einem bescheidenen Inklusivvolumen sowie eine Datenflatrate. Zumindest zur Datenflatrate kann gegen Aufpreis ein UMTS-Surfstick dazu gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 19-Cent-Datentarif von Klarmobil kostet pro MByte 19 Cent und die Abrechnung erfolgt in 10-KByte-Schritten. Das Starterpaket mit SIM-Karte kostet einmalig 9,95 Euro. Im Preis ist ein Startguthaben von 10 Euro enthalten. Wenn das Startguthaben nicht nach drei Monaten aufgebraucht ist, verfällt es ersatzlos.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Auch der zweite Tarif namens 50-MByte-Datenpaket richtet sich vor allem an Gelegenheitsnutzer. Für eine monatliche Gebühr von 4,95 Euro erhält der Nutzer ein Datenvolumen von 50 MByte. Sobald es aufgebraucht ist, wird auch hier jedes weitere MByte mit 19 Cent abgerechnet. Das Starterpaket kostet ebenfalls einmalig 9,95 Euro, ein Startguthaben gibt es hier aber nicht.

Als dritten Tarif gibt es das Flat-Datenpaket für monatlich 19,95 Euro. Ab einem Datenvolumen von 5 GByte wird die Bandbreite für den Rest des Monats gedrosselt, so dass der Kunde das mobile Internet nicht mehr mit hoher Geschwindigkeit nutzen kann. Das Starterpaket kostet ohne Startguthaben einmalig 9,95 Euro. Das Flat-Datenpaket kann auch mit einem HSDPA-USB-Stick gekauft werden, der dann 99,95 Euro kostet. Dabei entfällt der Preis für das Starterpaket und der Kunde kann den ersten Monat das mobile Internet kostenlos nutzen.

Klarmobil gehört zur Freenet-Gruppe und nutzt das Mobilfunknetz von O2. Die mit den Datentarifen erworbene SIM-Karte könne auch für Telefonie verwendet werden. Pro Telefonminute in deutsche Netze fallen dann 19 Cent an, dabei wird jede angefangene Telefonminute immer voll berechnet. Eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Der SMS-Versand in Deutschland kostet pro Nachricht ebenfalls 19 Cent und der MMS-Versand schlägt mit 39 Cent pro Nachricht zu Buche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Betroffener 29. Mai 2010

Vertrag: Ich habe einen sogenannten Internet Flat 500 für 9,95 Euro monatlich...

Sinu 30. Jun 2009

Nun ja, mit den Klarmobil Fußangeln meint Andreas wohl so etwas: *Um tatsächlich...

Pepitoke 03. Jun 2009

klarmobil bietet einen 19ct-Datentarif (19ct/MB) ohne Grundgebühr und einen 50MB Tarif...

Klausens 03. Jun 2009

simyo. 1GB für 10 Euro.

musarat-i 02. Jun 2009

simply data bietet die 19.95 schon lange...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /