Abo
  • Services:

Klarmobil mit neuen mobilen Datentarifen

Mobile Datenflatrate für monatlich 19,95 Euro

Der Mobilfunk-Discounter Klarmobil bietet ab sofort drei unterschiedliche Prepaid-Datentarife an. Neben einer Abrechnung nach MByte gibt es ein Paket mit einem bescheidenen Inklusivvolumen sowie eine Datenflatrate. Zumindest zur Datenflatrate kann gegen Aufpreis ein UMTS-Surfstick dazu gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 19-Cent-Datentarif von Klarmobil kostet pro MByte 19 Cent und die Abrechnung erfolgt in 10-KByte-Schritten. Das Starterpaket mit SIM-Karte kostet einmalig 9,95 Euro. Im Preis ist ein Startguthaben von 10 Euro enthalten. Wenn das Startguthaben nicht nach drei Monaten aufgebraucht ist, verfällt es ersatzlos.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Auch der zweite Tarif namens 50-MByte-Datenpaket richtet sich vor allem an Gelegenheitsnutzer. Für eine monatliche Gebühr von 4,95 Euro erhält der Nutzer ein Datenvolumen von 50 MByte. Sobald es aufgebraucht ist, wird auch hier jedes weitere MByte mit 19 Cent abgerechnet. Das Starterpaket kostet ebenfalls einmalig 9,95 Euro, ein Startguthaben gibt es hier aber nicht.

Als dritten Tarif gibt es das Flat-Datenpaket für monatlich 19,95 Euro. Ab einem Datenvolumen von 5 GByte wird die Bandbreite für den Rest des Monats gedrosselt, so dass der Kunde das mobile Internet nicht mehr mit hoher Geschwindigkeit nutzen kann. Das Starterpaket kostet ohne Startguthaben einmalig 9,95 Euro. Das Flat-Datenpaket kann auch mit einem HSDPA-USB-Stick gekauft werden, der dann 99,95 Euro kostet. Dabei entfällt der Preis für das Starterpaket und der Kunde kann den ersten Monat das mobile Internet kostenlos nutzen.

Klarmobil gehört zur Freenet-Gruppe und nutzt das Mobilfunknetz von O2. Die mit den Datentarifen erworbene SIM-Karte könne auch für Telefonie verwendet werden. Pro Telefonminute in deutsche Netze fallen dann 19 Cent an, dabei wird jede angefangene Telefonminute immer voll berechnet. Eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Der SMS-Versand in Deutschland kostet pro Nachricht ebenfalls 19 Cent und der MMS-Versand schlägt mit 39 Cent pro Nachricht zu Buche.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Betroffener 29. Mai 2010

Vertrag: Ich habe einen sogenannten Internet Flat 500 für 9,95 Euro monatlich...

Sinu 30. Jun 2009

Nun ja, mit den Klarmobil Fußangeln meint Andreas wohl so etwas: *Um tatsächlich...

Pepitoke 03. Jun 2009

klarmobil bietet einen 19ct-Datentarif (19ct/MB) ohne Grundgebühr und einen 50MB Tarif...

Klausens 03. Jun 2009

simyo. 1GB für 10 Euro.

musarat-i 02. Jun 2009

simply data bietet die 19.95 schon lange...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
      BMW i3s im Test
      Teure Rennpappe à la Karbonara

      Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
      Ein Praxistest von Friedhelm Greis

      1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
      2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
      3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

        •  /