Abo
  • Services:

HD-Mediaplayer fürs Wohnzimmer von Asus

eSATA-Schnittstelle für schnelle Datentransfers

Mit dem O!Play HDP-R1 bietet Asus einen netzwerkfähigen Mediaplayer an, der besonders viele Videoformate beherrschen soll. Die kleine Box kann allein allerdings nicht besonders viel machen, sie braucht im Heimnetzwerk einen Rechner oder eine separate USB- oder eSATA-Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus will einen Mediaplayer auf den Markt bringen, der für das Wohnzimmer gedacht ist und seine Daten vor allem aus dem Heimnetzwerk und die dort angeschlossenen Rechner bezieht. Laut Asus kann der Anwender die Daten einfach auf seinem Rechner lassen und muss sie nicht auf die O!Play HDP-R1 genannte Box verschieben. Sie hat allerdings auch keine eigene Festplatte.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der O!Play HDP-R1 unterstützt recht viele Videoformate. Dateiendungen wie .mp4, .mov, .avi, .asf, .mkv, .xvid, .divx, .flv, .ts, .m2ts,. .dat, .vob und .mpg gehören genauso dazu wie Realmedia-Formate .rm und .rmvb. Bei Video zeigt der Mediaplayer auch Untertitel an, sofern diese im SRT-, SUB-, SMI- oder SSA-Format vorliegen.

Im Audiobereich unterstützt Asus neben den üblichen Standards MP3, WAV und AAC auch den lizenzfreien OGG-Codec sowie AIFF und FLAC. Auch Bilder kann der Mediaplayer anzeigen. Diese müssen als JPEG, BMP, PNG, GIF oder TIFF vorliegen.

Angeschlossen wird das Gerät über HDMI an einen modernen Fernseher. Alternativ steht auch Composite Audio/Video zur Verfügung. Für die digitale Audioübertragung gibt es neben HDMI noch einen optischen Digitalausgang.

Für das Netzwerk wird ein Fast-Ethernet-Anschluss genutzt. Externe Massenspeicher lassen sich per eSATA oder USB anschließen. Der eSATA-Anschluss ist mit einem USB-Anschluss kombiniert worden. Insgesamt bietet das Gerät laut Asus zwei USB-Ports.

Die Dimensionen des Geräts liegen bei 18,1 x 12,5 x 4,8 cm (B x T x H). Die Leistungsaufnahme soll unter 10 Watt liegen.

Informationen zum Preis und zur Verfügbarkeit gab Asus noch nicht preis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 2,99€

Mad Mux 30. Okt 2010

Schaut Euch doch einfach mal die DViCO Geräte an. Diese Geräte sind einfach perfekt. Hier...

MadMux 30. Okt 2010

Seit einigen Jahren gibt es schon solche Player. Nun möchte mal eben jeder Hersteller ein...

John923 04. Jun 2009

schon mal was von NAS gehört? Bei mir läuft kein Rechner zum Filme-schauen, und doch...

yippihahei 03. Jun 2009

Genau das. Der PC soll eben nicht ständig laufen sondern nur die Box mit externer USB...

XHess 02. Jun 2009

An und für sich ein schenes Ding das. Nur ohne Netzwerk nicht wirklich sinnvoll für mich...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /