Abo
  • Services:

14 Hersteller zeigen Nvidias Ion auf der Computex

20 Produkte angekündigt

Nvidia gibt sich von seiner Ion-Plattform überzeugt und zeigt auf der Computex in Taipei mit insgesamt 14 Partnern 20 Produkte mit dem Ion-Chipsatz. Darunter sind nicht nur Kleinstrechner, sondern auch All-in-One-Desktops und Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia zeigt auf der Computex verschiedene Produkte rund um Ion. Dabei handelt es sich nicht nur um Mini-PCs, sondern auch um sogenannte All-in-One-Desktops, also Rechner mit Display, und ein paar Notebooks.

Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Von Asus kommt einmal das Mainboard C2N7A-I und der Eeetop ET2002 in den Handel. Über die Tochter Asrock bringt Asus außerdem den Desktop-PC Ion 330 auf den Markt.

Jeweils einen All-in-One-PC und einen Desktop-PC gibt es von den Herstellern Flextronic und ECS. Auch MSI will mit der Windbox D200 einen Kleinstrechner ins Programm nehmen und bietet mit dem Windtop AE2201 zusätzlich einen All-in-One-PC an.

Eines dieser Produkte ist in Europa bereits auf dem Markt, der Acer Aspire One Revo. Nvidias Ion wird es auch für Notebooks geben. Lenovo will mit dem Ideapad S12 ein 12-Zoll-Notebook auf den Markt bringen. Unter den hierzulande eher unbekannten Marken Weibu und Telcast erscheinen ebenfalls zwei Notebooks. Die weiteren der 20 Produkte werden eher nicht auf dem deutschen Markt erscheinen. Die Hersteller sind hauptsächlich in Asien aktiv.

Nvidia unterstützt mit der Ion-Plattform Windows Vista. Eine Windows-7-Unterstützung wurde aber schon angekündigt. Nvidias Ion soll nicht nur mit Intels Atom-CPU gekoppelt werden, sondern auch mit Vias Nano oder Intels Celeron. Die schwache Rechenleistung dieser CPUs will Nvidia mit dem CUDA- und Blu-ray-fähigen Grafikkern zum Teil ausgleichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€

Stromsparer 29. Sep 2009

Schade, dass beim ASRock Ion 330 in den Shops überall kein Windows drauf ist, d. h. man...

Misdemeanor 03. Jun 2009

Nicht auf dem Netbook, aber auf dem Acer Aspire Revo (kurz "Revo") habe ich das...

Boah Ey 02. Jun 2009

Interessanter Denkansatz. Als bescheidener Mensch wäre ich schon mit funktionierenden...

Lino 02. Jun 2009

aufnehmen Je nach Quelle selbst mit einem Single Core Atom Problemlos möglich. Notfalls...

Johnny Cache 02. Jun 2009

Die Ion Boards schreien ja förmlich danach als HTPC verwendet zu werden. Gibt es da schon...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /