Abo
  • Services:

Schlaue Klamotten für Senioren

Britische Forscher entwickeln intelligente Kleidungsstücke für ältere Menschen

Informatiker, Designer und Gesundheitsexperten von mehreren britischen Universitäten wollen Kleidungsstücke für Senioren entwickeln, die mit Technik gespickt sind. Die intelligenten Kleider sollen die Gesundheit der Träger überwachen und sie im Alltag unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Britische Forscher wollen intelligente Kleidungsstücke eigens für Senioren entwickeln. Am Ende eines dreijährigen Projektes sollen intelligente Kleidungsstücke mit einem breiten Funktionsspektrum stehen. Sie sollen bequem zu tragen sein, ihre Technik soll den Trägern Nutzen bringen und einfach zu bedienen sein.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Die Kleidungsstücke sollen beispielsweise mit Sensoren ausgestattet werden, die unter anderem die Lebensfunktionen ihrer Träger überwachen. Sie könnten etwa die Herzfrequenz überwachen und Verwandte oder den Hausarzt informieren, wenn die Daten kritische Werte erreichen. Andere Funktionen sollen der Bequemlichkeit dienen oder die Senioren im täglichen Leben unterstützen. So könnte etwa ein Sensor die Körpertemperatur des Trägers messen. Stellt er fest, dass sie zu niedrig ist, veranlasst er selbständig, dass die Heizung höher gestellt wird. Außerdem könnte die Kleidung ihren Träger über für ihn wichtige Ereignisse auf dem Laufenden halten, etwa über die Abfahrtszeiten der lokalen Busse.

Beteiligt sind Wissenschaftler mehrerer britischer Universitäten, darunter das London College of Fashion, die Universität von Westminster, die Universität von Wales und die Universität von Ulster. Im Rahmen dieses Projekts arbeiten Designer, Informatiker und Experten aus dem Gesundheitswesen zusammen, erklärt Projektleitern Jane McCann, die die Forschungsgruppe für intelligente Kleidung und Wearables an der Universität von Wales in Newport leitet.

Interdisziplinärer Ansatz

So wollen die Sportwissenschaftler der Universität von Ulster Bewegungsdaten von älteren Menschen sammeln und auswerten. Diese Daten wollen sie dann Entwicklern und Designern zur Verfügung stellen, damit diese die Technik effizient integrieren können. Bryan Scotney, Informatiker an der Universität von Ulster, hält das Projekt wegen des interdisziplinären Ansatzes für sehr spannend. So sei es möglich, die Forschungsarbeit seines Instituts auf dem Gebiet der Sensortechnologie, der Datenzusammenführung und -auswertung für das tägliche Leben der Menschen einzusetzen.

"Wir stehen am Beginn einer neuen industriellen Revolution. Textilien und Elektronik verschmelzen", sagt McCann. Allerdings kritisiert sie, dass bisher noch zu wenig getan wird, um solche Kleidungsstücke für ältere Nutzer in Bezug auf Größe, Passform oder den psychologischen Wohlfühlfaktor anzupassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Tantalus 02. Jun 2009

Wäre bei manchem Golem-Forenuser nicht anders, wenn man sich so manche Beirtäge mal zu...

redwolf_ 02. Jun 2009

Viel besser, ein regulator, mit dem Mann den Blutdurchfluss zum Gehirn sofort kappen...

ME_Fire 02. Jun 2009

Das ganze tönt schon clever aber vielleicht wäre es einfacher nur ein Messgerät zu kaufen...

Himmerlarschund... 02. Jun 2009

Ein Kreutzchen also...

Himmerlarschund... 02. Jun 2009

Clever, aber ich kauf mir meine Klamotten lieber nen Tick größer, vielleicht wachse ich...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /