Abo
  • Services:

Systemadministrator-Linux Grml 2009.05 veröffentlicht

Live-CD bietet eine Reihe neuer Startoptionen

Die für Administratoren gedachte Linux-Live-CD Grml ist in der Version 2009.05 erschienen. Sie bietet einige neue Optionen, die sich bereits über den Bootloader aufrufen lassen - darunter ein kleines BSD.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Grml basiert auf Debian Unstable und kommt als Live-CD. Sie richtet sich vor allem an Administratoren, die eine Werkzeugsammlung brauchen und an Kommandozeilennutzer. Die neue Version 2009.05 bietet dem Anwender einige neue Startoptionen: "persistent" speichert Einstellungen, "findiso" sucht nach ISO-Dateien und mit "bsd" lässt sich ein minimales MirOS BSD starten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Mit "swspeak-setup" gibt es ein neues Skript, um die integrierte Sprachausgabe zu aktivieren. Das Skript grml-chroot bietet einen Chroot-Wrapper. Als Kernel nutzt Grml die Version 2.6.28.10, die mit verschiedenen Patches erweitert wurde. Eine Übersicht über diese Module und die aktualisierten Pakete in Grml 2009.05 bieten die Release Notes.

Grml 2009.05 steht für 32- und 64-Bit-Systeme zum Download bereit. Es gibt auch zwei abgespeckte Varianten namens Medium und Small. Sie bieten weniger Funktionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

Nie wieder Trolle 02. Jun 2009

*Gähn* Früher, da waren Trolle noch gewieft, hatten ihre "Argumente" geschickt mit Pseudo...

Tyler Durden 02. Jun 2009

den Namen der Distri-Version wegzulassen TD

SEbastian Wild 02. Jun 2009

Das gibts auch grafisch...nennt sich unetbootin...findet man auf sourceforge glaub ich...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /