• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia enthüllt Tegra für Smartphones und UMPCs

Stromsparende Plattform mit hoher Leistung

Nvidia stellte auf der diesjährigen Computex in Taipeh erstmals seine stromsparende Tegra-Plattform für Smartphones und UMPCs der Öffentlichkeit vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Tegra greift auf acht unabhängige Prozessoren (ARM 11, ARM 7, GPU, 2D Engine, HD Video Encoder, HD Video Decoder, Audio, Imaging) zu, die bei Bedarf aktiviert werden können. Wird einer dieser Prozessoren nicht mehr benötigt, schaltet er sich ab und verbraucht somit keine Energie mehr. So soll die Tegra-Plattform bei der Musik-Wiedergabe 25 Tage durchhalten, vergleichbare Plattformen wie Snapdragon erreichen nur 60 Stunden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen

Trotz des geringen Stromverbrauchs soll Tegra ausreichend Leistung bieten, um HD-Videos abzuspielen. Die Auflösung am Video-Out beträgt bis zu 1.920 x 1.080 Pixel (Full-HD). Die Leistungsfähigkeit bei Spielen hat Nvidia anhand von Quake mit der Konkurrenz verglichen: Tegra schafft 46 Bilder pro Sekunde, Atom Systeme laut Nvidia 17 Bilder pro Sekunde und Snapdragon Systeme nur 5 Bilder pro Sekunde. Zudem verfügt die Tegra-Plattform noch über eine Beschleunigung für Adobe Flash, die durch enge Zusammenarbeit zwischen Nvidia und Adobe entstanden ist.

Als Betriebssystem kommt Windows CE zum Einsatz, das mit Nvidia-eigenen Applikationen optisch aufgewertet wurde. Vorgestellt wurden mehrere verschiedene Modellvarianten von Tegra-Geräten. Vom netbookähnlichen Design bis hin zum Tablet-PC, auch Smartphone Designs waren im Nvidia Showroom im Taiwan World Trade Center zu sehen. Auch wenn alle Varianten verschieden waren, hatten sie eine Gemeinsamkeit: Sie waren allesamt sehr leicht, was natürlich auch auf die Größe und das Gewicht von der Tegra-Plattform schließen lässt. Das Board mit allen benötigten Komponenten ist kleiner als eine Kaugummipackung.

Mit den ersten Tegra-Geräten ist ab Mitte 2010 zu rechnen. Sie sollen rund 100 bis 200 US-Dollar kosten und Videos mit 720p Auflösung flüssig abspielen können. Die nächste Ausbaustufe der Tegra-Plattform soll rund viermal schneller sein. [von Johannes Knapp]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 29,99€
  3. 4,32€
  4. (-42%) 25,99€

feingeist 11. Jun 2009

vor allem weil wir die Krise haben, wird sowas schneller auf den Markt gebracht

OMG 03. Jun 2009

Zu evil glaub mir. Hoffe das wirds ein passendes Linux für geben.

M1AU 02. Jun 2009

Hahaha den kannte ich noch nicht. YMMD ;D

el3ktro 02. Jun 2009

Der Zune HD wird also wohl eher nicht auf Tegra setzen, wie ja teilweise schon spekuliert...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

      •  /