Abo
  • Services:

Nvidia enthüllt Tegra für Smartphones und UMPCs

Stromsparende Plattform mit hoher Leistung

Nvidia stellte auf der diesjährigen Computex in Taipeh erstmals seine stromsparende Tegra-Plattform für Smartphones und UMPCs der Öffentlichkeit vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Tegra greift auf acht unabhängige Prozessoren (ARM 11, ARM 7, GPU, 2D Engine, HD Video Encoder, HD Video Decoder, Audio, Imaging) zu, die bei Bedarf aktiviert werden können. Wird einer dieser Prozessoren nicht mehr benötigt, schaltet er sich ab und verbraucht somit keine Energie mehr. So soll die Tegra-Plattform bei der Musik-Wiedergabe 25 Tage durchhalten, vergleichbare Plattformen wie Snapdragon erreichen nur 60 Stunden.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. State Street Bank International GmbH, München

Trotz des geringen Stromverbrauchs soll Tegra ausreichend Leistung bieten, um HD-Videos abzuspielen. Die Auflösung am Video-Out beträgt bis zu 1.920 x 1.080 Pixel (Full-HD). Die Leistungsfähigkeit bei Spielen hat Nvidia anhand von Quake mit der Konkurrenz verglichen: Tegra schafft 46 Bilder pro Sekunde, Atom Systeme laut Nvidia 17 Bilder pro Sekunde und Snapdragon Systeme nur 5 Bilder pro Sekunde. Zudem verfügt die Tegra-Plattform noch über eine Beschleunigung für Adobe Flash, die durch enge Zusammenarbeit zwischen Nvidia und Adobe entstanden ist.

Als Betriebssystem kommt Windows CE zum Einsatz, das mit Nvidia-eigenen Applikationen optisch aufgewertet wurde. Vorgestellt wurden mehrere verschiedene Modellvarianten von Tegra-Geräten. Vom netbookähnlichen Design bis hin zum Tablet-PC, auch Smartphone Designs waren im Nvidia Showroom im Taiwan World Trade Center zu sehen. Auch wenn alle Varianten verschieden waren, hatten sie eine Gemeinsamkeit: Sie waren allesamt sehr leicht, was natürlich auch auf die Größe und das Gewicht von der Tegra-Plattform schließen lässt. Das Board mit allen benötigten Komponenten ist kleiner als eine Kaugummipackung.

Mit den ersten Tegra-Geräten ist ab Mitte 2010 zu rechnen. Sie sollen rund 100 bis 200 US-Dollar kosten und Videos mit 720p Auflösung flüssig abspielen können. Die nächste Ausbaustufe der Tegra-Plattform soll rund viermal schneller sein. [von Johannes Knapp]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

feingeist 11. Jun 2009

vor allem weil wir die Krise haben, wird sowas schneller auf den Markt gebracht

OMG 03. Jun 2009

Zu evil glaub mir. Hoffe das wirds ein passendes Linux für geben.

M1AU 02. Jun 2009

Hahaha den kannte ich noch nicht. YMMD ;D

el3ktro 02. Jun 2009

Der Zune HD wird also wohl eher nicht auf Tegra setzen, wie ja teilweise schon spekuliert...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /