Ubuntu für Netbooks setzt auf Moblin

Konkrete Details stehen noch aus

Zur Computex hat Canonical eine eigene Linux-Distribution für Netbooks auf Moblin-Basis angekündigt. Zusammen mit SanDisk will Ubuntu-Anbieter Canonical die Unterstützung für Solid State Drives (SSDs) verbessern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf Basis von Moblin v2 will Canonical künftig eine eigene Ubuntu-Variante für Netbooks mit Intels Atom-Prozessor anbieten. Dabei hebt Canonical die Oberfläche von Moblin v2 als Produkteigenschaft hervor. Moblin v2 befindet sich derzeit noch in der Betaphase.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Engineer (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
  2. Embedded Hardware Engineer (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr)
Detailsuche

Canonical spart noch mit konkreten Details, wann mit einem Moblin-Ubuntu zu rechnen ist. Die Entwicklung von Moblin wurde von Intel begonnen. Seit April 2009 liegt das Projekt in den Händen der Linux Foundation. Die Ankündigung kommt nicht überraschend. Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth hatte schon zuvor angesprochen, dass er die Funktionen aus Moblin in Ubuntu sehen will, sobald Moblin fertig ist. Derzeit bietet Ubuntu eine eigene Netbook-Variante an. Die soll nun auf der nächsten Generation der Intel-Classmate-PCs zum Einsatz kommen.

Gemeinsam mit SanDisk will Canonical Ubuntu außerdem für die Installation auf SSDs optimieren. Die Entwickler vollen dabei die Reaktionszeit des Betriebssystem, den Stromverbrauch und die Hitzeentwicklung verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /