Europäischer Widerstand gegen Googles digitale Bibliothek

Ein Vergleich mit Google hätte laut Experten ungewünschte Nebenwirkungen. "Es gibt keine Sicherheit, dass in Europa lieferbare Bücher nicht doch von Google für das Internet digitalisiert werden", warnt Christian Sprang, Justiziar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. "Unsere Mitglieder lehnen mit wenigen Ausnahmen wie beispielsweise Random House einen Vergleich mit Google ab."

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Wolfsburg
Detailsuche

Der weltgrößte Buchkonzern Random House ist eine Tochter von Bertelsmann und steht den Google-Pläne konstruktiv gegenüber. "Wir begrüßen den Vergleich, weil Google damit für zukünftig erscheinende Bücher zusichert, nur mit Zustimmung der Rechteinhaber Titel digital zu nutzen", sagt ein Konzernsprecherin. Auch das schwedische Medienhaus Bonnier, dem beispielsweise der Münchener Buchverlag Piper gehört, will nicht die Google-Pläne bekämpfen.

Der Ausgang des Streits zwischen Verlagen und Google ist für die Buchbranche von höchster Bedeutung. Sollte der Internetkonzern Autoren nicht mehr fragen müssen, bevor er deren Texte anbietet, käme das einer Enteignung gleich. Google könnte dann für wenig Geld nicht mehr lieferbare Bücher ins Netz stellen.

[von Daniel Delhaes und Hans-Peter Siebenhaar / Copyright Handelsblatt 2. Juni 2009]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Europäischer Widerstand gegen Googles digitale Bibliothek
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Morte 08. Jun 2009

Wollte nicht diesen Eindruck vermitteln. Ich sage was ich meine: Ich bin BEREIT DAZU und...

Morte 02. Jun 2009

Boh! Eh! Du hast Marx und Engels gelesen? Und dann soviele Rechtschreibfehler im ersten...

Nath 02. Jun 2009

Eben, es geht hier um Bücher, die nicht mehr gedruckt werden. Geht mir zum Beispiel öfter...

tbo 02. Jun 2009

Für die Wissensgesellschaft mag ein Urheberrecht notwendig sein, in welcher Form auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /