Abo
  • Services:

OpenSolaris 2009.06 auch für Sparc

Netzwerkvirtualisierung mit Crossbow

Sun hat das Betriebssystem OpenSolaris 2009.06 veröffentlicht. Die neue Version läuft erstmals auf Suns eigener Prozessorarchitektur Sparc. Neu ist der Netzwerkstack Crossbow, mit dem sich OpenSolaris für das Rechenzentrum qualifizieren soll. Auch auf dem Desktop gibt es Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neu ist Project Crossbow. Ein neuer Netzwerkstack, der komplett virtualisiert wird. Crossbow übernimmt auch die Ressourcenverwaltung. So können Traffic-Prioritäten gesetzt werden und Netzwerkschnittstellen lassen sich CPU-Limits zuweisen.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Für den Einsatz im Rechenzentrum bietet Sun Open-HA-Cluster-Pakete an, um einen hochverfügbaren Cluster auf OpenSolaris-Basis aufzusetzen. Die Zusammenarbeit mit Windows soll verbessert worden sein, indem zusätzliche CIFS-Funktionen implementiert wurden. Dazu zählen die Zugriffskontrolle auf IP-Ebene, Access Control Lists für Netzwerkfreigaben sowie clientseitiges Caching von Offline-Dateien, die bei erneuter Verbindung synchronisiert werden.

Für Desktopnutzer enthält OpenSolaris eine Vorabversion von Firefox 3.5 als Browser. Mit dem im Dateimanager Nautilus integrierten Time Slider lässt sich das eigene Benutzerverzeichnis sichern. Die Verwaltung der so erstellten Dateisystem-Schnappschüsse soll nun einfacher sein. Codeina wurde integriert, um fehlende Multimediacodecs aus dem Fluendo-Onlineshop nachzuinstallieren. Außerdem ist die Mediacenter-Software Elisa Teil von OpenSolaris 2009.06.

Der Paketmanager soll unter anderem schneller starten und weniger Speicher verbrauchen. Über den MIME-Typ .p5i sollen sich Pakete direkt aus dem Browser heraus installieren lassen.

OpenSolaris 2009.06 ist erstmals für Suns eigene Prozessorarchitektur Sparc verfügbar. Außerdem wird laut Sun Intels Nehalem-Plattform bereits komplett unterstützt und die Notebook-Unterstützung wurde ausgebaut. Die Versionen für Sparc und x86 stehen ab sofort zum Download bereit.

Die nächste OpenSolaris-Version soll voraussichtlich 2010 erscheinen. Unter anderem soll es dann möglich sein, während der Betriebssysteminstallation schon Pakete aus anderen Repositorys mitzuinstallieren. Eine neue Version von Gnome soll integriert werden und Sun plant, Cloud-Funktionen zu integrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

M$-Betrüger 02. Jun 2009

Da ist die investierte Zeit schade, um sich das anzuschauen. Das läuft nicht mal auf ner...

snider 02. Jun 2009

Na was SUN plant wird wohl in den Tiefen von Oracle versickern...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /