Abo
  • Services:

Electronic Arts mit Götterfunken und Lichtschwertern

EA zeigt neuen Render-Trailer von Star Wars: The Old Republic

E3

EA machte es auf der E3 ganz groß: Die Präsentation neuer Sportspiele kündigte Beethovens "Freude, schöner Götterfunken" an, und am Ende tummelten sich gut zwei Dutzend Jedi-Ritter auf der Bühne.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst ging es literarisch zu: Den Anfang der Präsentation von Electronic Arts machte Dante's Inferno, das die klassische "Göttliche Komödie" des italienischen Schriftstellers aus dem 13. Jahrhundert in Spieleform umsetzt. Dabei gibt sich EA nicht besonders zart besaitet und bietet Horror und harte Action.

Inhalt:
  1. Electronic Arts mit Götterfunken und Lichtschwertern
  2. Electronic Arts mit Götterfunken und Lichtschwertern

Etwas später setzte EA dann auf klassische Musik: Der große Schlusschor aus der 9. Symphonie von Ludwig van Beethoven sang "Freude, schöner Götterfunken", um bei der Präsentation in Los Angeles in die Welt der Sportspiele einzuführen. Dabei präsentierte EA außer dem Boxspiel Fight Night Round 4 wenig Neues. Außerdem kündigte Peter Moore, Chef von EA Sports, an, dass sein Unternehmen an einem Sportspiel in der Mixed Martial Arts arbeitet, das MMA heißen soll und sich um diese angeblich am schnellsten wachsende Sportart kümmert. Zu sehen war von dem Titel aber noch nichts.

Davon abgesehen kündigte Moore in erster Linie an, dass es mit Tiger Woods bald ein Online-Browsergame geben wird, und dass EA Sports einen neuen Dienst plant, mit dem Sportspieler im Internet Profile anlegen können. Zuerst kommt das Angebot für Madden 2010 zum Einsatz, bei dem Spieler etwa die Trikots ihrer Mannschaft im Browser entwerfen können. Vom neuen Fifa oder NHL hingegen waren keine Szenen zu sehen. Besuch bekam Moore nur bei der Präsentation von Grand Slam Tennis für die Wii: Plötzlich stand der frühere Tennisweltranglisten-Erste Pete Sampras mit auf der Bühne und schwang anschließend die Wiimote.

Electronic Arts mit Götterfunken und Lichtschwertern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Anne Theke 03. Jun 2009

In Videos kann man immer hübsch zaubern, wenn ich so an Warcraft 3 Videos denke; dann ist...

Darth Bubu 02. Jun 2009

Aber musste man nicht in SWG nicht erst 2 jahre mit Berufen wie Brotbacken udn Wein...

BooN 02. Jun 2009

Danke! Danke! Danke! Besser kann man es nicht sagen!

Bla 02. Jun 2009

Ich würde Spieler in Alien-Babble ausgeben. "Solo Bantha Foddor"

df0 02. Jun 2009

Die Story von den JK-Teilen ist aus meiner Sicht 5 Stufen unter denen von KotOR...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /