Abo
  • IT-Karriere:

Project Natal: Microsoft und die Revolution im Wohnzimmer

In erster Linie ist die neue Technik für Spiele gedacht. Microsoft zeigte live eine Art 3D-Breakout, bei der eine junge Frau erst einen Ball in Richtung der Blöcke schleuderte und dann mehrere und dabei ordentlich in Schwitzen kam. Dabei sah sie ihr von der Kamera erfasstes virtuelles Ich als durchsichtigen Umriss im Bildschirm, was die Koordination offenbar wesentlich erleichtert.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Ein anderes Beispiel, das nur per Video präsentiert wurde, war eine Rennsimulation. Die Vehikel konnten einfach mit einem gedachten Lenkrad gesteuert werden. Spielberg sagte scherzend dazu: "Microsoft hat das Rad neu erfunden, aber ohne das Rad." Beim Boxenstopp erkannte das System korrekt, dass nun ein anderer Spieler dran war und als Mechaniker mit ebenfalls nur virtuellem Gerät die Reifen warten musste.

Project Natal soll Bewegungen sehr fein erkennen können. Beispielsweise ließ sich ein Aufstampfen des Spielers korrekt auf ein Alter Ego im Bildschirm übertragen. Andere Funktionen sind, dass das Gerät beispielsweise ein nur in die Kamera gehaltenes Skatebord erkennt und es dann virtuell zur Verfügung stellt. Sprich: Auf dem Bildschirm ist das Brett des Spielers zu sehen, der sich aber für seine Stunts auch barfuß auf dem Wohnzimmerboden abstoßen kann. Andere Funktionen sind Bildtelefonie.

Für viele Lacher im Publikum sorgte eine Demonstration, bei der ein Microsoft-Mitarbeiter in einem Malprogramm virtuelle Farbe auf eine ebenfalls virtuelle Leinwand schleuderte und so eine einfache - sehr expressionistische - Landschaft mit Palme zustande brachte. Um einen Elefanten einzufügen, bildete der Präsentator mit einer Kollegin die Silhouette eines solchen Tieres - der Arm als Rüssel.

Auch Stardesigner Peter Molyneux, der beim zu Microsoft gehörenden Studio Lionhead arbeitet, lobte Project Natal außerordentlich. Er zeigte einen Film, in dem ein kleiner Junge im Bildschirm scheinbar ständig Kontakt mit der echten Person hält und dabei durch eine idyllische Landschaft läuft. Als er an einen See kommt, fordert er sein Echtwelt-Gegenüber auf, eine - natürlich nicht vorhandene - Taucherbrille aufzusetzen und erklärt kurz die dafür benötigten Gesten. Anschließend konnte die echte Person über die Kamera Wellen aufwerfen und planschen. Atemberaubend wirkte es, als sie etwas auf ein Blatt Papier schrieb, das kurz zur Kamera hochhob und der Junge hinter dem Bildschirm plötzlich ein virtuelles Papier in der Hand hielt.

All diese Demonstrationen wurden sicher speziell für die E3 und die erste Präsentation vor der Weltöffentlichkeit erstellt. Was Project Natal tatsächlich kann bleibt abzuwarten. Immerhin scheinen die Bewegungssensoren ihre Aufgabe zu erfüllen, ganze Körper zu erfassen und Personen zu unterscheiden. Auch die Spracherkennung scheint zu funktionieren. Wann das Gerät auf den Markt kommt und zu welchem Preis, ist noch nicht bekannt. Ein Hinweis darauf, dass es noch dauern dürfte und wohl nicht mehr 2009 so weit ist. Immerhin hat Microsoft angekündigt, dass es mit allen bislang produzierten und künftigen Generationen der Xbox 360 funktioniert.

 Project Natal: Microsoft und die Revolution im Wohnzimmer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-57%) 6,50€

Staten 30. Okt 2009

Ich denke da ist viel Potenzial drin und man kann es als Weiterentwicklung zur Wii...

Mathias 29. Sep 2009

"das ist die zukunft. mir läuft es eiskalt den rücken runter. " Genau das erkennt der...

nope 08. Jun 2009

Was genau für eine Antwort erwartest du nun darauf? "Buhuu, ich hab weder Frau noch...

csdjgnkrjifdng 07. Jun 2009

Typisch Microsoft. Frühe Beta (oder gar Alpha) von irgendwas zeigen, großartige Dinge...

jojo_ 06. Jun 2009

fast lustig


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /