Abo
  • Services:

Athlon II und Phenom II X2 - neue Doppelkerne von AMD

Zwei neue Prozessoren unter 100 Euro

Zum Start der Computex in Taipeh hat AMD zwei Prozessoren mit aktueller Technik, aber nur zwei Kernen für den Sockel AM3 vorgestellt. Damit will der Chiphersteller Intels Vormacht der Core-2-CPUs in der Einstiegsklasse brechen. Doch Intels Konter kam noch vor AMDs Offensive.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die inoffiziellen Roadmaps spuken zwar inzwischen ein ganzes Dutzend 45-Nanometer-Prozessoren, die AMD 2009 noch auf den Markt bringen will, materialisiert haben sich davon aber bisher nur zwei Exemplare. Der "Athlon II X2 250" mit 3,0 GHz und ohne L3-Cache, und der "Phenom II X2 550" mit 3,1 GHz und 6 MByte L3-Cache. Letzterer ist zudem noch eine "Black Edition", der Multiplikator kann also für einfaches Übertakten frei eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn

Beide Prozessoren basieren auf dem K10-Kern, der schon als Phenom II und Opteron verfügbar ist. Böse Zungen behaupten schon seit AMDs ersten X3-Prozessoren mit zwei Kernen, der Chiphersteller würde mit neuen Produktlinien, bei den Kerne oder Teile des Caches deaktiviert sind, nicht vollständig funktionierende CPUs verkaufen, die sonst Ausschuss der Fertigung wären. Dem widerspricht AMD stets und gibt an, es gehe viel mehr darum, jeden einzelnen Preispunkt zu treffen. Zumindest im Falle des Athlon II handelt es sich auch nicht um dasselbe Die, denn es ist nur 117,5 Quadratmillimeter groß, das des Phenom II misst 285 Quadratmillimeter.

Während also die Technik dem Phenom II entspricht, heißen die Kerne doch anders: "Regor" für den Athlon II und "Callisto" für den Phenom II X2. Mit der Wiederbelebung der Marke "Athlon" will AMD knapp 10 Jahre nach der Markteinführung an frühere Erfolge anknüpfen. Die letzten Athlons mit 65-Nanometer-Technik (Kuma-Kern) kratzten das Image der Marke durch ein schlechtes Verhältnis von Rechenleistung zu Leistungsaufnahme an, und gerade hier war AMD zu Zeiten des Pentium 4 führend.

Der Athlon II soll mit einer TDP von 65 Watt - samt integriertem Speichercontroller - an die ersten Athlons erinnern. Das erste Modell X2 250 kostet in 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer laut AMD nur 87 US-Dollar. Ihm fehlt jedoch der L3-Cache des Phenom II, 1 MByte L2-Cache je Kern sind aber vorhanden. Und wie es die Gesetze des Marktes so wollen, hat auch Intel ohne große Ankündigung seit dem 10. Mai einen Dual-Core mit 1 MByte L2-Cache pro Kern für 83 US-Dollar im Programm. Dem "Pentium E6300" mit 2,8 GHz hat der Chiphersteller erstmals in dieser Serie einen effektiven FSB-Takt von 1.066 MHz spendiert, seine TDP ohne Speichercontroller beträgt ebenfalls 65 Watt.

102 US-Dollar kostet der Phenom II X2 550, sein höherer Takt und der L3-Cache treiben die Leistungsaufnahme aber auf 80 Watt TDP. Gerade für Computerspieler, die für die meisten Titel noch mit zwei Kernen auskommen, ist das ein attraktives Angebot, zumal der Prozessor leicht weiter übertaktet werden kann. Nach den bisherigen Erfahrungen mit den Phenom-II-Prozessoren sind Übertaktungen von 20 Prozent und mehr auch bei Luftkühlung leicht zu erzielen, sodass sich für den ersten Phenom II mit nur zwei Kernen über 3,7 GHz ergeben dürften. Einen so hohen Takt hat Intel bisher serienmäßig mit den Core-2-CPUs noch nicht zu bieten.

Weitere Modelle mit Callisto- oder Regor-Kernen hat AMD noch nicht angekündigt. Das Unternehmen deutete jedoch schon an, dass bald Phenom-II-Prozessoren mit drei oder vier Kernen und 65-Watt TDP folgen sollen. Wann diese auf inoffiziellen Roadmaps schon als Serie "900e" zu findenden Modelle auf den Markt kommen, steht noch nicht fest. Bei den nun vorgestellten beiden Prozessoren rechnet AMD mit einer Verfügbarkeit binnen weniger Tage, sie werden nach Angaben des Herstellers bereits ausgeliefert, und sind auch schon in einigen Preisvergleichslisten zu finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

nope 02. Jun 2009

Muß man wohl auf die 32nm CPUs warten, die könnten wieder ein wenig sparsamer werden. Bei...

dEEkAy 02. Jun 2009

Naja es im nachhinein einzupfelegen ist extrem aufwändig. Pflegst du anfangs schon die...

Thorsten Bronks 02. Jun 2009

Also bei Twitter fällt selten das Wort AMD... http://www.indal.de/twittertrends/index.php...

thomas_ 02. Jun 2009

naja, eher golems berichterstattung ;)

Zocker35 02. Jun 2009

Moin, mich würd mal interessieren wo es diese inoffiziellen Roadmaps gibt :) Gruss, Zocker35


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /