• IT-Karriere:
  • Services:

Bing ist online

Microsoft macht die Suche bunter

Microsofts Suchmaschine Bing ist bereits online. Angekündigt war der Betastart von Bing erst für den 3. Juni 2009.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Bing will Microsoft die Vormachtstellung von Google im Bereich der Internetsuche angreifen. Was das Interface betrifft, hat Microsoft sich dabei stark an Google orientiert. Die Elemente sind wie bei Google recht spartanisch, das täglich wechselnde Hintergrundbild der Suchmaschine bringt allerdings viel mehr Farbe ins Spiel.

 

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Wer nun aber Bing.com aufruft, erhält hierzulande noch die alte Microsoft Live Search, allerdings in neuer Bing-Optik. Erst wenn die Seite auf die US-Version umgestellt wird, steht Bing auch zur Verfügung. Dazu muss oben rechts das Land auf USA und unter Einstellungen die Sprache auf Englisch gewechselt werden.

Wichtiger als das Aussehen ist aber die Funktion. Wie Google bietet auch Bing die Möglichkeit, im Web nach Bildern, Videos, Nachrichten und in Karten zu suchen. Zudem gibt es den Punkt Shopping, unter dem Microsofts Shopping- und Verbraucherportal Ciao eingebunden ist. Allerdings bricht an dieser Stelle das einheitliche User-Interface.

Bei der Suche schlägt Bing automatisch ähnliche oder verfeinerte Suchanfragen vor. Mit so genannten Deep Links will Microsoft einen tiefen Einblick in die gefunden Seiten geben, ohne dass Nutzer sich durch die Struktur einer Webseite klicken müssen. Zu bestimmten Themen soll Bing zudem direkte Antworten liefern, beispielsweise die Ankunftszeit eines bestimmten Fluges oder den Aktienkurs eines Unternehmens. Mit xRank zeigt Microsoft, was die Welt jeweils besonders interessiert und wie wie sich die Zahl der Suchanfragen über die Zeit entwickelt hat.

Die Funktionen von Bing dokumentiert Microsoft unter discoverbing.com.

Dem ersten Eindruck nach kann Microsoft mit Bing gegenüber Google deutlich aufholen. Bleibt aber die Frage, ob es reicht, eine brauchbare Suchmaschine anzubieten und mit viel Werbung anzupreisen, um das über Jahre gelernte Suchverhalten von Nutzern zu verändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 19€ (Bestpreis!)

Woodycorn 19. Feb 2011

VIELEN DANK! Das war die Lösung - super :) ( http://www.google.com/search?ie=UTF-8&oe...

spanther 23. Jul 2009

Ich stehe dazu zu jedem einzelnen Kommentar! da ich immer ehrlich und offen gesprochen...

StefanM. 30. Jun 2009

nehmt doch einfach Strumpfhosen (Mehrzahl) Dann funktoniert die Suche und überhäuft euch...

cesar1234 09. Jun 2009

Ja das is wirklich wahr, das bing besser ist als seine Vorgänger. Wäre es nicht so...

Heinrich Hecker 07. Jun 2009

die meisten Bürger oder Verbraucher sind wirklich nicht sehr klug, sorry. Die Monopole...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /