Abo
  • IT-Karriere:

Kurztest: Core i7 975 mit 3,33 GHz - schneller, sonst nichts

Neues Stepping bringt keine echte Senkung der Leistungsaufnahme

Nach nur einem halben Jahr am Markt ersetzt Intel sein Flaggschiff der Desktop-Prozessoren: Statt dem Core i7 965 mit 3,2 GHz gibt es jetzt das Modell 975 mit 3,33 GHz. Die neue CPU ist zwar schneller, aber kaum sparsamer als der bisherige Spitzenreiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Eines der ungeschriebenen Gesetze des Prozessormarktes lautet: Wenn AMD 3,2 GHz hat, wie aktuell mit dem Phenom II 955, muss Intel mindestens ein Megahertz mehr anbieten. Handelt es sich bei den von diesem ewigen Duell betroffenen Produkten auch noch um das jeweilige Spitzenmodell, wird der Wettbewerb umso verbissener geführt.

Die reine Taktfrequenz ist in den von großen Zahlen geprägten Werbekampagnen von PC-Herstellern und Händlern immer noch ein wichtiges Marketingargument, auch wenn sich die Architekturen von Core i7 und Phenom II stark unterscheiden. Die vier Kerne des Core i7 sind nicht nur bei gleichem Takt schneller, sie können zudem auch per HyperThreading acht Threads parallel bearbeiten. Im Verhältnis von Preis und Leistung kann AMD zwar dennoch mithalten, aber nur gegen den Core 2 Quad, und auch in einigen Tests gegen den kleinsten Core i7, das Modell 920.

Das Rennen um die Taktfrequenz wird zunehmend unsinnig, da der nominelle Takt des Core i7 nur die minimal garantierte Frequenz ist. Durch den Turbo-Mode - früher auch Turbo-Boost genannt - kann der Intel-Prozessor sich selbst um bis zu zwei Stufen übertakten, solange die Kühlung reicht. Das ergibt dann, wenn nur ein Kern belastet ist, 3,6 GHz für den i7 975.

Um diesen hohen Takt zu erreichen, hat Intel für die neue CPU ein neues Stepping namens D0 aufgelegt. Mit diesen kleinen Änderungen an der Schaltung, für welche der Fertigungsprozess neu gestartet werden muss, beheben Chiphersteller Fehler, sie nutzen sie aber meist auch für Weiterentwicklungen wie eine gesenkte Leistungsaufnahme.

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Beim Core i7 975 standen aber laut Intel nur mehr Taktreserven, auch für kommende Core i7, und eine Fehlerbereinigung auf der Agenda. Mehr Informationen zum neuen Stepping gibt es nicht. Intel erklärte aber auch, dass eine Senkung der Leistungsaufnahme diesmal nicht auf dem Programm stand. Bei den Core 2 Duos und Core 2 Quads konnte Intel von Stepping zu Stepping den Strombedarf vor allem im Idle-Modus um einige zehn Watt drücken.

Gefertigt wird der Core i7 975, wie alle CPUs der Serie, in 45 Nanometern Strukturbreite. Sein Vorgänger 965 ist bereits abgekündigt, wie auch das Modell 940. Als Ersatz für diesen erscheint der Core i7 950 mit 3,06 GHz, der ebenfalls im neuen Stepping D0 hergestellt wird. Nur der kleinste Core i7, das Modell 920 mit 2,66 GHz, wird weiterhin im Stepping C0 wie die beiden Auslaufmodelle hergestellt.

Kurztest: Core i7 975 mit 3,33 GHz - schneller, sonst nichts 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 03. Jun 2009

ich denke schon...

Pragmatiker 03. Jun 2009

Ich lasse arbeiten. Hab ich auch, aber gerade deshalb werfe ich es nicht zum Fenster raus.


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /