Abo
  • Services:

Kurztest: Core i7 975 mit 3,33 GHz - schneller, sonst nichts

Testverfahren und Rechenleistung

Den Core i7 950 konnte Intel noch nicht zum Test schicken, aber das Modell 975 als "Engineering Sample". Es passt in den Sockel 1366, für den es nach wie vor nur den teuren Intel-Chipsatz X58 gibt. Da Intel die elektrischen Charakteristika nicht verändert hat, laufen die neuen Prozessoren in allen X58-Mainboards, sofern ein BIOS-Update zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Unser zum Test benutztes P6T Deluxe von Asus beschwerte sich nach dem Einbau des 975 auch gleich, dass man diese CPU lieber erst nach einem BIOS-Update verwenden sollte. Der Rechner lief trotzdem stabil, die Messungen sowohl für 965 wie 975 haben wir dennoch mit dem BIOS 1403 durchgeführt, das den 975 erkennt.

Das Mainboard wurde mit 3 x 1 GByte DDR3-1066-Speicher von Qimonda bestückt (7-7-7-20-Timings), die Energie lieferte das Netzteil Dark Power Pro mit 850 Watt von BeQuiet. Intels SSD X25-M mit 80 GByte lieferte die Daten, und die Bilder stellte ein Referenzexemplar von AMDs Radeon HD 4670 dar. Diese Karte bremst den CPU-Test von 3DMark Vantage nicht, und nimmt im Idle-Modus laut AMD nur 11 Watt auf.

Von besonderem Interesse war bei diesem Test die Leistungsaufnahme, die gesteigerte Rechenleistung bei um knapp fünf Prozent erhöhtem Takt haben wir exemplarisch mit Cinebench R10 und dem CPU-Test von 3DMark Vantage überprüft. Erwartungsgemäß legen diese synthetischen Benchmarks, die von HyperThreading profitieren und mit der Taktfrequenz gut skalieren, zwischen vier und fast 5 Prozent an Leistung zu.

Das ist in der Praxis nicht spürbar, interessant ist aber das Verhalten des Turbo-Mode: Wie schon unser Exemplar des Core i7 965 übertaktet sich auch der 975 bei voller Auslastung aller acht virtuellen Kerne stets um eine Stufe, er läuft dann mit 3,46 GHz. Da die meisten modernen Anwendungen mindestens zwei Kerne ansprechen können, erreichen die Core i7 ihre Übertaktung auf 3,6 GHz nur selten, man kann das aber erzwingen, indem man den Cinebench R10 auf einem Kern laufen lässt oder andere Anwendungen per Task-Manager fest an einen Kern bindet.

Von Dauer sind solche Maßnahmen allerdings nicht, da der Scheduler von Windows Vista nach belieben Threads und Anwendungen auf die Kerne verteilt, die ihm gerade als frei erscheinen. Damit verhält sich auch der Core i7 975 wie seine Vorgänger: Er profitiert am stärksten von gut in Threads aufgeteilten Anwendungen. Bei allen anderen Programmen, insbesondere bei Spielen, zieht er seine hohe Rechenleistung vor allem aus der effizienten Architektur.

 Kurztest: Core i7 975 mit 3,33 GHz - schneller, sonst nichtsKurztest: Core i7 975 mit 3,33 GHz - schneller, sonst nichts 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 03. Jun 2009

ich denke schon...

Pragmatiker 03. Jun 2009

Ich lasse arbeiten. Hab ich auch, aber gerade deshalb werfe ich es nicht zum Fenster raus.


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /