Abo
  • Services:

Test: Cybook Gen3 - der E-Book-Reader aus Frankreich

Über die USB-Schnittstelle wird auch der Lithium-Polymer-Akku des E-Book-Readers geladen. Das geht in der Standardversion wegen eines fehlenden Netzteils nur über den Computer. Die Ladezeit gibt der Hersteller mit 5 Stunden an, wobei der Akku nach 3 Stunden schon über eine Kapazität von 85 Prozent verfügt. Wegen der speziellen Bildschirmtechnik, bei der Strom nur beim Aufbau einer Seite verbraucht wird, hält der Akku deutlich länger als der eines Gerätes mit einem LCD.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

8.000 Mal soll der Bildschirm mit einer Akkuladung aktualisiert, also umgeblättert werden können, verspricht Bookeen. Allerdings verfügt das Cybook nicht, wie etwa Sonys PRS-700, über eine integrierte Beleuchtung. Das schont zwar den Akku, erfordert aber, dass der Leser abends wie bei der Lektüre eines gedruckten Buches das Licht einschaltet.

Zum Lieferumfang des 270 Euro teuren E-Books gehören neben dem Gerät selbst eine Kunstlederhülle und ein USB-Kabel. Der Anbieter Weltbild liefert das Gerät mit 12 vorinstallierten Leseproben aus. Bookeen bietet das Gerät noch in einer teureren Luxusausführung an, die zusätzlich einen passenden Kopfhörer, ein Ladegerät, eine 2 GByte große SD-Karte sowie einen zusätzlichen Akku umfasst.

Fazit

Der E-Book-Reader Cybook Gen3 ist handlich, leicht und passt wie ein Taschenbuch in die Jackentasche. Er ist aber deutlich vielseitiger, da der Leser mit ihm nicht nur ein, sondern viele Bücher mitnehmen kann.

Das Cybook Gen3 ist mit seinem einfachen Bedienkonzept ein guter Einstieg in die Welt der elektronischen Bücher. Praktisch wäre es, wenn Bookeen die Menüführung in einigen Punkten noch verbessern würde, etwa durch die Einführung einer Ordnerstruktur. Dann ließen sich einzelne Dateien besser finden.

Verglichen mit Konkurrenten wie etwa Amazons Kindle 2 oder Sonys PRS-700 fehlen dem E-Book-Reader aus Frankreich einige praktische Funktionen, etwa eine drahtlose Schnittstelle oder die Möglichkeit, Texte mit Anmerkungen zu versehen - beides bietet die außerhalb der USA noch nicht erhältliche Kindle-Serie - oder ein Touchscreen wie das Sony-Gerät, der die Bedienung einfacher machen würde. Bringt Amazon das Kindle 2 hierzulande zum gleichen Preis wie in den USA auf den Markt, dürfte es das gleich teure Cybook Gen3 schwer haben.

 Test: Cybook Gen3 - der E-Book-Reader aus Frankreich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote

Ypselon 23. Jun 2009

Weiss jemand wie lange der Seitenaufbau bei einem normalen PDF dauert ? Beim Sony 505...

KlebiDerGummiFisch 11. Jun 2009

So ein Quark, in vielfacher Hinsicht. Digitale Bilderrahmen können gar nichts sein da sie...

Hört auf zu... 10. Jun 2009

Und? Sind iPods & Co. gescheitert? Finanziell hat es sich doch gelohnt. Und mein iPod...

Mac Jack 10. Jun 2009

Ich hätte mir damals auch lieber einen Hanlin V3 gekauft statt das Cybook Gen3, aber der...

Mein Senf 10. Jun 2009

Dazu noch jede Menge esoterische Bücher usw? Das Gerät ist ok, aber ich befürchte das es...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /