Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Fedora 11 mit Ext4 und Betasoftware

Die Softwareausstattung ist bei Fedora immer sehr aktuell. Dieses Mal haben die Entwickler sogar gleich Betaversionen von Firefox 3.5 und Thunderbird 3 integriert - und die stabilen Vorversionen entfernt. Zwar bieten beide Anwendungen eine Reihe neuer Funktionen. Während allerdings bei Firefox 3.5 eine Veröffentlichung absehbar ist, scheint sie bei Thunderbird noch in ferner Zukunft zu liegen. Zwar geben die Fedora-Entwickler mit diesen Versionen einen interessanten Ausblick auf die Zukunft der Mozilla-Komponenten, auf einem Produktivsystem wären stabile Varianten jedoch zu bevorzugen.

Anzeige

Darüber hinaus enthält Fedora 11 übliche Komponenten wie OpenOffice.org 3.1, Gimp 2.6.6, den Apache Webserver 2.2.11 und MySQL 5.1.32.

Für Entwickler hält Fedora 11 noch ein paar weitere Neuheiten bereit. Die Distribution setzt nun GCC 4.4 ein. Die Compiler-Version wurde auch verwendet, um die Fedora-Pakete zu übersetzen. NetBeans 6.5 mit PHP-Unterstützung ist enthalten und Python 2.6 steht zur Verfügung. Die Version enthält bereits einige Funktionen, die Entwickler auf die mittlerweile fertig gestellte Python-Version 3.0 vorbereiten. Als Build-Umgebung ist MinGW enthalten, um unter Fedora Windows-Programme zu kompilieren.

Fedora 11 setzt auf RPM 4.7. Die neue RPM-Version soll schneller arbeiten und deutlich weniger Speicher belegen. Die Installation beschleunigen die Entwickler zusätzlich durch Presto, womit die Paketverwaltung Yum sogenannte Delta-RPMs verwenden kann. Dabei wird der Unterschied zwischen einer älteren und neueren Version eines Paketes festgestellt, so dass beim Update nicht das komplette Paket heruntergeladen werden muss. Besonders bei großen Paketen macht sich das bemerkbar. Wer die Delta-RPMs ausprobieren möchte, muss "yum-presto" installieren. Die Standardinstallation enthält die Funktion nicht.

Außerdem hat das Fedora-Projekt die Sicherheit von DBus verbessert und DNSSEC wird verwendet, um DNS Daten auf Integrität zu prüfen. Cups' Authentifizierungskonfiguration wurde durch PolicyKit abgelöst. Damit lässt sich mit den PolicyKit-Werkzeugen festlegen, welcher Nutzer beispielsweise neue Drucker einrichten darf.

Fedora 11 steht ab sofort in verschiedenen Varianten für x86, x86-64 und PPC zum Download bereit

Fazit

Fedora verteidigt den Ruf, eine Bleeding-Edge-Distribution zu sein eindrucksvoll. Wieder einmal liefern die Entwickler Techniken und Programme schon jetzt mit, die erst in nächster Zeit in andere Distributionen gelangen dürften. Doch genau das ist bei Fedora 11 das Problem: Entwickler und Experimentierfreudige können vieles ausprobieren. Einsteiger oder diejenigen, die Wert auf ein stabiles System mit ausgiebig getesteten Komponenten legen - sei es für Server oder Desktop -, sollte sich nach einer Alternative umsehen. Für diesen Bereich eignen sich Distributionen mit konservativer Paketauswahl besser.

 Test: Fedora 11 mit Ext4 und Betasoftware

eye home zur Startseite
Dr. Seltsam 11. Jun 2009

Falsch. Linux = AFL, AMPAS BSD, Adobe Source Code License Agreement, AGPL, ADSL, ASL...

bio 11. Jun 2009

Ein Linux-Nutzer denkt sich "Oh Mann, wie dumm können Menschen sein?" ICH INSTALLIERE...

Dr. Seltsam 10. Jun 2009

Nein, Gentoo ist nur bleeding, ohne edge.

Troll-Defender 10. Jun 2009

Plonk!!!

Missingno. 10. Jun 2009

Du wolltest das hier lesen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  4. Jetter AG, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. 811,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Auspuffanlage | 18:50

  2. Re: Das liest sich so als,

    Flexy | 18:48

  3. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    Auspuffanlage | 18:47

  4. Re: streaming ist alles andere als live...

    Rulf | 18:45

  5. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    DAUVersteher | 18:43


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel