Abo
  • Services:

Test: Fedora 11 mit Ext4 und Betasoftware

Die Softwareausstattung ist bei Fedora immer sehr aktuell. Dieses Mal haben die Entwickler sogar gleich Betaversionen von Firefox 3.5 und Thunderbird 3 integriert - und die stabilen Vorversionen entfernt. Zwar bieten beide Anwendungen eine Reihe neuer Funktionen. Während allerdings bei Firefox 3.5 eine Veröffentlichung absehbar ist, scheint sie bei Thunderbird noch in ferner Zukunft zu liegen. Zwar geben die Fedora-Entwickler mit diesen Versionen einen interessanten Ausblick auf die Zukunft der Mozilla-Komponenten, auf einem Produktivsystem wären stabile Varianten jedoch zu bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Darüber hinaus enthält Fedora 11 übliche Komponenten wie OpenOffice.org 3.1, Gimp 2.6.6, den Apache Webserver 2.2.11 und MySQL 5.1.32.

Für Entwickler hält Fedora 11 noch ein paar weitere Neuheiten bereit. Die Distribution setzt nun GCC 4.4 ein. Die Compiler-Version wurde auch verwendet, um die Fedora-Pakete zu übersetzen. NetBeans 6.5 mit PHP-Unterstützung ist enthalten und Python 2.6 steht zur Verfügung. Die Version enthält bereits einige Funktionen, die Entwickler auf die mittlerweile fertig gestellte Python-Version 3.0 vorbereiten. Als Build-Umgebung ist MinGW enthalten, um unter Fedora Windows-Programme zu kompilieren.

Fedora 11 setzt auf RPM 4.7. Die neue RPM-Version soll schneller arbeiten und deutlich weniger Speicher belegen. Die Installation beschleunigen die Entwickler zusätzlich durch Presto, womit die Paketverwaltung Yum sogenannte Delta-RPMs verwenden kann. Dabei wird der Unterschied zwischen einer älteren und neueren Version eines Paketes festgestellt, so dass beim Update nicht das komplette Paket heruntergeladen werden muss. Besonders bei großen Paketen macht sich das bemerkbar. Wer die Delta-RPMs ausprobieren möchte, muss "yum-presto" installieren. Die Standardinstallation enthält die Funktion nicht.

Außerdem hat das Fedora-Projekt die Sicherheit von DBus verbessert und DNSSEC wird verwendet, um DNS Daten auf Integrität zu prüfen. Cups' Authentifizierungskonfiguration wurde durch PolicyKit abgelöst. Damit lässt sich mit den PolicyKit-Werkzeugen festlegen, welcher Nutzer beispielsweise neue Drucker einrichten darf.

Fedora 11 steht ab sofort in verschiedenen Varianten für x86, x86-64 und PPC zum Download bereit

Fazit

Fedora verteidigt den Ruf, eine Bleeding-Edge-Distribution zu sein eindrucksvoll. Wieder einmal liefern die Entwickler Techniken und Programme schon jetzt mit, die erst in nächster Zeit in andere Distributionen gelangen dürften. Doch genau das ist bei Fedora 11 das Problem: Entwickler und Experimentierfreudige können vieles ausprobieren. Einsteiger oder diejenigen, die Wert auf ein stabiles System mit ausgiebig getesteten Komponenten legen - sei es für Server oder Desktop -, sollte sich nach einer Alternative umsehen. Für diesen Bereich eignen sich Distributionen mit konservativer Paketauswahl besser.

 Test: Fedora 11 mit Ext4 und Betasoftware
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Dr. Seltsam 11. Jun 2009

Falsch. Linux = AFL, AMPAS BSD, Adobe Source Code License Agreement, AGPL, ADSL, ASL...

bio 11. Jun 2009

Ein Linux-Nutzer denkt sich "Oh Mann, wie dumm können Menschen sein?" ICH INSTALLIERE...

Dr. Seltsam 10. Jun 2009

Nein, Gentoo ist nur bleeding, ohne edge.

Troll-Defender 10. Jun 2009

Plonk!!!

Missingno. 10. Jun 2009

Du wolltest das hier lesen.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /