Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Fedora 11 mit Ext4 und Betasoftware

Die Softwareausstattung ist bei Fedora immer sehr aktuell. Dieses Mal haben die Entwickler sogar gleich Betaversionen von Firefox 3.5 und Thunderbird 3 integriert - und die stabilen Vorversionen entfernt. Zwar bieten beide Anwendungen eine Reihe neuer Funktionen. Während allerdings bei Firefox 3.5 eine Veröffentlichung absehbar ist, scheint sie bei Thunderbird noch in ferner Zukunft zu liegen. Zwar geben die Fedora-Entwickler mit diesen Versionen einen interessanten Ausblick auf die Zukunft der Mozilla-Komponenten, auf einem Produktivsystem wären stabile Varianten jedoch zu bevorzugen.

Anzeige

Darüber hinaus enthält Fedora 11 übliche Komponenten wie OpenOffice.org 3.1, Gimp 2.6.6, den Apache Webserver 2.2.11 und MySQL 5.1.32.

Für Entwickler hält Fedora 11 noch ein paar weitere Neuheiten bereit. Die Distribution setzt nun GCC 4.4 ein. Die Compiler-Version wurde auch verwendet, um die Fedora-Pakete zu übersetzen. NetBeans 6.5 mit PHP-Unterstützung ist enthalten und Python 2.6 steht zur Verfügung. Die Version enthält bereits einige Funktionen, die Entwickler auf die mittlerweile fertig gestellte Python-Version 3.0 vorbereiten. Als Build-Umgebung ist MinGW enthalten, um unter Fedora Windows-Programme zu kompilieren.

Fedora 11 setzt auf RPM 4.7. Die neue RPM-Version soll schneller arbeiten und deutlich weniger Speicher belegen. Die Installation beschleunigen die Entwickler zusätzlich durch Presto, womit die Paketverwaltung Yum sogenannte Delta-RPMs verwenden kann. Dabei wird der Unterschied zwischen einer älteren und neueren Version eines Paketes festgestellt, so dass beim Update nicht das komplette Paket heruntergeladen werden muss. Besonders bei großen Paketen macht sich das bemerkbar. Wer die Delta-RPMs ausprobieren möchte, muss "yum-presto" installieren. Die Standardinstallation enthält die Funktion nicht.

Außerdem hat das Fedora-Projekt die Sicherheit von DBus verbessert und DNSSEC wird verwendet, um DNS Daten auf Integrität zu prüfen. Cups' Authentifizierungskonfiguration wurde durch PolicyKit abgelöst. Damit lässt sich mit den PolicyKit-Werkzeugen festlegen, welcher Nutzer beispielsweise neue Drucker einrichten darf.

Fedora 11 steht ab sofort in verschiedenen Varianten für x86, x86-64 und PPC zum Download bereit

Fazit

Fedora verteidigt den Ruf, eine Bleeding-Edge-Distribution zu sein eindrucksvoll. Wieder einmal liefern die Entwickler Techniken und Programme schon jetzt mit, die erst in nächster Zeit in andere Distributionen gelangen dürften. Doch genau das ist bei Fedora 11 das Problem: Entwickler und Experimentierfreudige können vieles ausprobieren. Einsteiger oder diejenigen, die Wert auf ein stabiles System mit ausgiebig getesteten Komponenten legen - sei es für Server oder Desktop -, sollte sich nach einer Alternative umsehen. Für diesen Bereich eignen sich Distributionen mit konservativer Paketauswahl besser.

 Test: Fedora 11 mit Ext4 und Betasoftware

eye home zur Startseite
Dr. Seltsam 11. Jun 2009

Falsch. Linux = AFL, AMPAS BSD, Adobe Source Code License Agreement, AGPL, ADSL, ASL...

bio 11. Jun 2009

Ein Linux-Nutzer denkt sich "Oh Mann, wie dumm können Menschen sein?" ICH INSTALLIERE...

Dr. Seltsam 10. Jun 2009

Nein, Gentoo ist nur bleeding, ohne edge.

Troll-Defender 10. Jun 2009

Plonk!!!

Missingno. 10. Jun 2009

Du wolltest das hier lesen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Darmstadt
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    cruse | 22:17

  2. Re: Technisches und grafisches Trennen

    shoggothe | 22:15

  3. Mehr Funklöcher als...

    nmSteven | 22:13

  4. Re: Ich komme aus der Zukunft

    InPanic | 22:12

  5. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 22:11


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel