Test: Fedora 11 mit Ext4 und Betasoftware

In Fedora 11 kommt der X-Server 1.6 zum Einsatz. Fedora setzt weiter konsequent auf freie Komponenten. Im Falle von Grafiktreibern heißt das, dass der Radeon-Treiber für ATI-Karten zum Einsatz kommt und nun auch der Nouveau-Treiber für Nvidia-Grafikchips.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Technischer Redakteur (m/w/d) für Hilfesysteme im Bereich CAD-Software
    Gräbert GmbH, Berlin
Detailsuche

Dabei bleibt das Thema Grafikkartentreiber leider ein lästiges. Die freien Treiber sollten für normale Büroarbeit vollkommen ausreichen. Kommt allerdings der Wunsch nach 3D-Beschleunigung ins Spiel, muss meist zu den proprietären Gegenstücken gegriffen werden. AMDs Treiber unterstützen Fedora 11 noch nicht offiziell und haben mit dem von Fedora verwendeten Kernel ohnehin ein Problem. Und zudem unterstützen die aktuellen Fglrx-Treiber einige ältere Karten nicht mehr. Der Legacy-Treiber hingegen kommt mit dem neuen X-Server nicht zurecht. Im Test sorgte auch Nvidias proprietärer Treiber für etwas Ärger. Obwohl er sich bequem über Rpmfusion nachinstallieren lässt.

Macht der Treiber das, was gewünscht wird, kann der Anwender Gnome 2.26 nutzen. Als Alternative sind auch KDE 4.2 und Xfce 4.6 enthalten. Das Brennprogramm Brasero enthielt Fedora zwar schon zuvor, erst mit Gnome 2.26 ist es aber das Standardbrennprogramm der Desktopumgebung und besser integriert. So ersetzt es das Brenn-Plug-in des Dateimanagers Nautilus und kann auch aus dem Videoplayer Totem heraus Filme brennen. Totem enthält neue Plug-ins, um sich mit UPnP/DLNA-Servern zu verbinden.

Im Test zeigte der Network Manager ein seltsames Verhalten: Nach jedem Neustart musste erneut eine Schnittstelle ausgewählt werden, über die sich der Computer mit dem Netzwerk verbinden sollte. Obwohl der Network Manager das Netzwerk prinzipiell aktiviert hatte, stellte er die Verbindung mit dem Netzwerk nicht automatisch her.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nützlich: Versucht der Nutzer, eine Datei zu öffnen, für die noch kein Programm installiert ist, bietet Fedora dessen Installation an. Programme wie Abiword können über diese Schnittstelle auch Schriftarten nachinstallieren, die in einem Dokument verwendet werden. Schon bekannt, aber neu gestaltet ist die automatische Nachinstallation von Multimediacodecs. Dafür müssen jedoch entsprechende Repositorys eingebunden sein. Denn Fedora liefert ausschließlich freie Software mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Fedora 11 mit Ext4 und BetasoftwareTest: Fedora 11 mit Ext4 und Betasoftware 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Dr. Seltsam 11. Jun 2009

Falsch. Linux = AFL, AMPAS BSD, Adobe Source Code License Agreement, AGPL, ADSL, ASL...

bio 11. Jun 2009

Ein Linux-Nutzer denkt sich "Oh Mann, wie dumm können Menschen sein?" ICH INSTALLIERE...

Dr. Seltsam 10. Jun 2009

Nein, Gentoo ist nur bleeding, ohne edge.

Troll-Defender 10. Jun 2009

Plonk!!!

Missingno. 10. Jun 2009

Du wolltest das hier lesen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /